Gäßberchtrio schreibt Geschichte weiter

Fell · Nach einer längeren Pause ist es wieder zurück: das Feller Gäßberchtrio. Im Gewölbekeller des Winzerkellers unterhielten Detlef Dewald, Reiner und Valentin Krämer 60 Zuhörer mit Livemusik und "Steckelchern off Platt".

Das Gäßberchtrio ist mittlerweile volljährig und zu seinem Ursprung zurückgekehrt. Vor genau 18 Jahren hatten die Freunde Detlef Dewald, Reiner und Valentin Krämer während eines Grillfestes die zündende Idee: "Wir komponieren und texten Mundartlieder", beschlossen die drei. Sie trafen sich jeden Sonntag im Gartenhäuschen zum Proben, und nach einem Jahr wagten sie den Schritt aus der Holzhütte ins Rampenlicht. Mit Erfolg. Der reichte sogar weit über die Grenzen des Feller Tals hinaus. A alle Einnahmen, Tausende von Euro, flossen in Einrichtungen, die den Mitmenschen helfen. Vor ein paar Jahren legte die Mundartband eine "schöpferische Pause" ein.
Doch seit 2009 proben "Det", "Rein" und "Val" wieder zusammen, und am Samstagabend begannen sie mit einer "öffentlichen Probe" ihre Geschichte weiterzuschreiben. Marius Müller-Westernhagens Lied "Wieder hier" hat das Trio ebenso umgetextet wie Queens "I want to break free" oder "An Angel" von der Kelly Family. Dann wird aus "Bei Lieder, Bier und Wein", "Eich hann de Präck" (Ich habe eine Erkältung) oder "Manchmal sehn eich en Engel" (Manchmal sehe ich einen Engel). Am Ende blieb die Hoffnung, dass der Auftritt der Beginn einer neuen Ära des Gäßberchtrios war.