Ganztagsschule droht zu scheitern: Zu wenig Anmeldungen für Föhren

Ganztagsschule droht zu scheitern: Zu wenig Anmeldungen für Föhren

Mehrfach hat sich die Gemeinde Föhren um die Einrichtung einer Ganztagsschule beworben. Nun gibt es ab dem kommenden Schuljahr die Möglichkeit, eine solche Schulform einzurichten, aber es hapert bei den Anmeldungen.

Nach Auskunft von Ortsbürgermeisterin Rosi Radant liegen bisher 26 Anmeldungen vor; nötig sind 36. In der jüngsten Sitzung des Verbandsgemeinderats Schweich appellierte Bürgermeisterin Christiane Horsch an die Eltern: "Dies ist die letzte Chance, danach werden wir in Föhren wohl keine Option mehr bekommen." Horsch sagte, es sei nicht nachvollziehbar, dass bei 45 Kindern, die an der Grundschule Föhren in der Mittagsbetreuung seien, keine 36 Anmeldungen für die Ganztagsschule zustande kämen. Eltern aus Föhren, Naurath und Bekond können ihre Kinder noch bis 15. März anmelden. In der Ganztagsschule werden die Schüler von montags bis donnerstags bis 16 Uhr betreut. Das Mittagessen wird in der Mensa eingenommen. Lehrer und Fachkräfte wie Tanz-, Musik- und Kunstpädagogen arbeiten in Teams. Vorgesehen sind Ausstattungen wie Bibliothek sowie Tobe- und Ruheraum. Außerdem soll es Kooperationen mit Vereinen wie Sportverein, Musikverein und Schautanzgruppe geben. Das Konzept für die Ganztagsschule Föhren ist neu, basiert aber auf den Erfahrungen anderer Schulen. Eltern können sich an die Ortsbürgermeister von Naurath und Bekond, die Ortsbürgermeisterin von Föhren oder an die VG-Verwaltung in Schweich wenden. Nähere Infos erteilt auch die Leiterin der Grundschule Föhren, Cordula Faller, Telefon 06502/8890. alf