| 10:42 Uhr

Gartenhaus brennt in Trier-Olewig komplett ab - Kripo ermittelt

 In Trier-Olewig ist in der Nacht zum Sonntag ein Gartenhaus abgebrannt.
In Trier-Olewig ist in der Nacht zum Sonntag ein Gartenhaus abgebrannt. FOTO: Agentur Siko
Trier. Gartenhausbesitzer in Trier kommen zurzeit nicht zur Ruhe. Nachdem in der vergangenen Woche in Trier-Zewen ein Gartenhaus und ein Wohnwagen komplett abgebrannt waren, musste die Feuerwehr in der Nacht zum Sonntag erneut ausrücken - diesmal nach Olewig. Dort stand wieder ein Gartenhaus in Flammen.

Anwohner der Strasse "Unter Kleeburg" wurden gegen 3.30 Uhr durch lautes Knacken und Knistern wach. Beim Blick aus dem Fenster sahen sie, dass bei ihren Nachbarn das Gartenhaus komplett in Flammen stand und alarmierten die Feuerwehr.

Bei Ankunft der Feuerwehr standen das Gartenhaus und ein gleich daneben stehender Geräte- und Holzunterstand bereits vollständig in meterhohen Flammen. Unter schwerem Atemschutz war das Feuer in kurzer Zeit unter Kontrolle und wenig später gelöscht. Das Gartenhaus wurde bei dem Brand völlig zerstört. Zwei Rasenmäher, Gartengeräte und Gartenmöbel wurden ein Raub der Flammen.

Die Eigentümer, ein älteres Ehepaar, mussten fassungslos mit ansehen, wie ihr geliebtes Gartenhäuschen abbrennt. Das Gartenhaus hatten sie vor etwa 35 Jahren aufgebaut.

Vor Ort nahm die Kriminalpolizei umgehend ihre Arbeit auf. Der Kriminaldauerdienst in Trier bestätigte am Sonntagmorgen gegenüber volksfreund.de, dass die Ermittlungen laufen. Zur Brandursache und ob Brandstiftung vorliege, könne man aber noch nichts sagen. In dem Gartenhaus gab es nach Angaben der Eigentümer und der Feuerwehr keinen Stromanschluss.

Erst in der vergangenen Woche hatten in Trier-Zewen ein Wohnwagen und ein Gartenhaus gebrannt . Die Polizei ermittelt in diesem Fall wegen Brandstiftung. Unbekannte hatten zudem versucht, in Zewen einen weiteren Wohnwagen in Brand zu setzen , was allerdings fehlschlug.

Die Feuerwehr richtete nach den Löscharbeiten noch eine Brandwache ein. Nach mehr als zweieinhalb Stunden war der Einsatz am frühen Morgen beendet.

Im Einsatz waren 22 Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr Trier Wache I und des Löschzugs Olewig. (siko/red)