1. Region
  2. Trier & Trierer Land

gbt investiert 4,5 Millionen Euro in Sanierungsprojekt in Trier-West

Aufwertung für Wohnungen in Trier-West : Bessere Dämmung für 70 Wohnungen in Trier-West

Die Wohnungsbau und Treuhand AG Trier investiert 4,5 Millionen Euro in das Sanierungsprojekt.

Mit einer Investition von 4,5 Millionen Euro werden die Gebäude in der Andreas-Hoevel-Straße 2 bis 10 in Trier-West/Pallien aktuell saniert. Finanziert wird das Projekt durch die Wohnungsbau und Treuhand AG Trier (gbt) unter Nutzung von Darlehen der Investitions- und Strukturbank (ISB) Rheinland-Pfalz. Insgesamt acht Unternehmen sind  mit der Sanierung für die Wohnungen beauftragt. Die 1975 fertiggestellten Gebäude mit insgesamt 70 Wohnungen waren damals eines der ersten Quartiere, um für Menschen aus den Elendsquartieren der Hornkaserne ein besseres Zuhause zu schaffen. Die energetische Sanierung der Gebäude soll jetzt die Qualität der Wohnungen erhöhen. Mit der steigenden Qualität wird eine Mietpreiserhöhung einhergehen. Die Anhebung der Miete von derzeit 4,20 Euro/Quadratmeter auf „unter 5 Euro“ werde aber durch die Ersparnisse bei den Energiekosten ausgeglichen. Jetzt wurden die alten Faserzementplatten unter fachlicher Begleitung eines Büros für Umweltgeotechnik und der Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord entfernt. Währenddessen wurden Abdeckungen an die Wohnungen angebracht, um das Umfeld vor Schmutz und Strahlsand zu schützen. Der Grundbau des Gebäudes wird aufrechterhalten. „Die Anzahl der Stockwerke und Wohnungen wird sich nicht verändern“, betont gbt-Vorstand Stefan Ahrling. Mit der Sanierung solle den Wohnungen neues Leben eingehaucht werden, um für Menschen ein besseres Zuhause zu schaffen.

Mit dem Abschluss der Sanierung werde die Energieeffizienzklasse B erreicht, die Wärmedämmung des Gebäudes in großem Maße verbessert. Die Sanierung des Komplexes soll Ende des Jahres fertiggestellt werden.

Ahrling äußert sich mit einem Blick auf die Zukunft: „Die gbt wird hier auch weiterhin mietpreisgebundenen Wohnungsbau bereitstellen, an den auch die Ausgabe der Darlehen der ISB geknüpft ist.“ Abzuwarten bleibt, wie die 70 fertiggestellten Wohneinheiten  Ende des Jahres aussehen. Für die Sanierung der mehr als 700 städtischen Wohnungen gibt es einen 25-Jahres-Plan von gbt-Architekt Heinrich Masselter. Laut Baudezernent Andreas Ludwig verfolgt die Stadt das Ziel, dass Menschen in Trier bezahlbare und gute Wohnungen nutzen können.