Gefragte Kandidaten

TRIER. (DiL) Weiterhin großen Interesses erfreuen sich die vom TV eingerichteten Weblog-Diskussionsforen der Trierer OB-Kandidaten. Bei Klaus Jensen nähert sich die Zahl der Diskussionsbeiträge bereits der 100er-Marke, mit Ulrich Holkenbrink wollten 70 Blogger diskutieren.

7124 Mal riefen interessierte Internet-Benutzer die beiden "OBlogs" auf, um sich über die Beiträge der Diskutanten und die Antworten der Kandidaten zu informieren. Neben den Dauerbrennern Radwege und Südbad musste sich Jensen (4160 Zugriffe) vor allem Fragen nach der Unabhängigkeit seiner Kandidatur stellen. So mutmaßte Blogger haribo099, Jensen sei nur deshalb ohne die SPD angetreten, weil die bundesweit im letzten Jahr so ein miserables Ansehen gehabt habe. Jensens Antwort: Er habe sich "für die unabhängige Kandidatur entschieden, weil ich fest davon überzeugt bin, dass ein OB parteipolitisch neutral sein Amt ausüben sollte". Blogger "Kappes" kritisiert gemeinsame Fotos von Jensen und Kurt Beck. Jensen wundert sich: "Es ist erstaunlich, dass diejenigen, die in den letzten 15 Jahren geklagt haben, Trier habe keinen Vertreter am Kabinettstisch, jetzt meine Freundschaft zum Ministerpräsidenten und auch meine Ehe mit Ministerin Dreyer im Wahlkampf instrumentalisieren wollen". Kontrahent Holkenbrink (2964 Zugriffe) hat diese Woche wieder mehrere Anfragen gebündelt abgearbeitet, auch die diverser Blogger nach seiner Bereitschaft, mehr ins Radwegenetz zu investieren. Man müsse das Netz verbessern, sagt Holkenbrink, betont aber, "es wäre unseriös zu behaupten, dass die Stadt Trier in Anbetracht der enormen zu bewältigenden Aufgaben hier viel leisten können wird." Ansonsten ficht auf der Holkenbrink-Site vorrangig sein Parteifreund und Staatsanwalt Thomas Albrecht, der nach eigenem Bekenntnis "Internet-Ermittlungen" zur Identität einzelner Mitblogger angestellt hat. Es bleibt spannend. http://jensen.blog.intrinet.de http://holkenbrink.blog.intrinet.de

Mehr von Volksfreund