Gegen Hörschäden

TRIER. (LH) Informieren und sensibilisieren für "Hörschäden" wollte "HörBIZ" Trier mit einer Aktion auf dem Trierer Kornmarkt.

Die Bitte, soeben Gesagtes zu wiederholen, kann ein erstes Warnsignal für sich verschlechterndes Hören sein. Das ist ein weit verbreitetes Problem: 14 Millionen Gehörgeschädigte gibt es laut Vanessa Agné von HörBIZ (Hörbehinderten-Beratungs- und Informations-Zentrum, Träger ist die Vereinigung zur Förderung Hörgeschädigter Trier e.V.) in Deutschland. Das Ende der Fahnenstange sei noch nicht erreicht, denn gerade Menschen in einer modernen Umwelt seien betroffen. Weil Aufklärung das A und O ist, ging "HörBIZ" Trier am Samstag in der Trierer City unter die Leute und leistete an einem Infostand Aufklärungsarbeit. Das Interesse war enorm, was sicherlich auch an einem Live-Auftritt der Leiendecker Bloas lag. Für Bandleader Helmut Leiendecker und seine Bloas-Mitglieder war es "überhaupt kein Thema", das Anliegen mit einem zweistündigen Gastauftritt zu unterstützen. "Jedes Ohr ist anders - jeder hört anders", war das Motto der Benefizaktion zu Gunsten hörgeschädigter Menschen in der Region Trier. Vanessa Agné und Birgit Hill machten den Passanten deutlich: "Kein menschliches Ohr gleicht dem anderen." Daraus folgt: Jeder nimmt erlebte Eindrücke unterschiedlich war. Im fortgeschrittenen Stadium könne eine Hörschädigung den Verlust von Sicherheit und persönlichen Kontakten mit sich bringen und Missverständnisse im zwischenmenschlichen Bereich hervorrufen. Eine schlimme Folge wäre Ausgrenzung. Gegen eine Spende wurden Ohren fotografiert und Ohrbilder auf eine große Tafel geheftet, um zu demonstrieren: Es stimmt, jedes Ohr ist anders. Unter den Promi-Ohren waren die von Oberbürgermeister Helmut Schröer und die der rheinland-pfälzischen Gesundheitsministerin Malu Dreyer. Mehr als 800 Ohren hat HörBIZ seit Mitte Oktober schon zusammenbekommen. Die Fotos werden vom 2. bis 8. November in einer Ausstellung im HörBIZ präsentiert. Wer nicht mitmache, bekomme "Ohren-Kaapen", lautete die bestimmte, aber nicht ernst gemeinte Aufforderung von Helmut Leidendecker. Infos zu der Aktion und der Arbeit von HörBIZ im Anna-Limbourg-Haus, In der Olk 23, Trier, Telefon 0651/9944085, Fax: 0651/9944086, E-Mail: info@hoerbiz-trier.de, Internet: www.hoerbiz-trier.de.

Mehr von Volksfreund