Gegen Laternenmast gefahren: 50-Jähriger nach Unfallflucht festgenommen

Gegen Laternenmast gefahren: 50-Jähriger nach Unfallflucht festgenommen

Ein 50-Jähriger ist am Freitagabend in Trier gegen eine Straßenlaterne gefahren. Zunächst flüchtete er, wurde dann aber später festgenommen.

Wie die Trierer Polizei mitteilte, verlor gegen 21.20 Uhr an der Konrad-Adenauer-Brücke der Fahrer eines orangefarbenen Peugeot 207, der von der Luxemburger Straße kommend in Fahrtrichtung Aulstraße unterwegs war, kurz vor der Abfahrt zu den Moselauen in einer Kurve die Kontrolle über sein Auto, kam nach links von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einem Laternenmast. Dabei entstand am Fahrzeug Totalschaden. Der Fahrer saß zunächst regungslos im Fahrzeug. Nachdem ihm mehrere unbeteiligte Verkehrsteilnehmer beim Aussteigen geholfen hatten, lief er in Richtung Moselauen davon. Trotz intensiver Fahndung konnte die Polizei den flüchtigen Fahrer zunächst nicht finden. Nach drei Stunden hatte die Flucht dann ein Ende. Eine Streife fiel der 50-Jährige Trierer Innenstadt auf. Er wurde festgenommen. Da er stark alkoholisiert war, wurde ihm Blut abgenommen. Ihn erwarten nun Strafverfahren wegen des Verdachts der Unfallflucht und der Straßenverkehrsgefährdung. Die Polizei sucht Zeugen des Unfalls. Hinweise an Telefon 0651-9779 3200.

Mehr von Volksfreund