1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Geheimnisse, Abenteuer und Romantik mit den "Trier für Treverer"-Touren

Geheimnisse, Abenteuer und Romantik mit den "Trier für Treverer"-Touren

Das Programm "Trier für Treverer" startet durch. Geboten werden wieder spannende Einblicke hinter die Kulissen der Stadt. So originell präsentiert, dass auch gut informierte Einheimische staunen - und Gäste sich wundern werden.

 Bänkelsänger Andreas Sittmann lüftet bei seiner Führung auch das Geheimnis des Heiligen Rocks.
Bänkelsänger Andreas Sittmann lüftet bei seiner Führung auch das Geheimnis des Heiligen Rocks. Foto: (h_st )
 Der angestrahlte Dom darf beim romantischen Candlelight-Dinner für Singles nicht fehlen.
Der angestrahlte Dom darf beim romantischen Candlelight-Dinner für Singles nicht fehlen. Foto: (h_st )

Trier (red) Ein echter Trierer kennt seine Stadt. Die Porta? Stadttor, schwarz, steht am Ende der Fußgängerzone. Die Römerbrücke? Uralte Sockel, die mittlere von drei Trierer Hauptbrücken, von den Römern erbaut. Karl Marx? Hier geboren, weißer Bart, Haus steht in der Brückenstraße (nicht in der Karl-Marx-Straße!).
So weit, so gut. Aber wo liegt eigentlich die alte Schmiede? Aus welchen Trauben wird in Trier der meiste Sekt hergestellt? Welcher neue Wanderweg ist gerade im Aveler Tal entstanden, und welche Geheimnisse verbirgt das Kurfürstliche Palais?
Wer auf alle diese Fragen keine Antwort weiß, kann sich ärgern. Oder einfach eine der aktuellen Touren des Programms Trier für Treverer besuchen. Seit vielen Jahren schon öffnen sich hier sonst verschlossene Türen, werden Rätsel gelöst und erstaunliche Geschichten zutage gefördert.
Diesmal geben 26 verschiedene Führungen Einblicke in die Unterwelt, vergangene Epochen und moderne Erlebniswelten. Von mörderischen Komplotten, frechen Stadtgeistern und edlen Tropfen, von trinkfesten Weinhändlern, doppeldeutigen Bänkelliedern und revolutionären Gesellen, von traditionellen Stadtvierteln, keulenschwingenden Halbgöttern und echten Trierer Originalen reicht die Bandbreite des Angebots. Und eines ist garantiert: Danach kennt man Trier noch ein Stückchen besser.
Das komplette Trier-für-Treverer-Programm ist in der "BesuchensWert!"-Broschüre abgedruckt, die ab Samstag, 8. April, der Wochenzeitung "Die Woch" beiliegt. Infos im Internet unter www.trier-info.de .
Kartenvorverkauf unter der TV-Ticket-Hotline 0651/7199-996, www.ticket.volksfreund.de und im TV-Service-Center Trier (Neustraße 91).

Wanderung zur Thielsburg: Am Montag, 1. Mai, um 10 Uhr wird der neue Wanderweg "Weingut Avelsbach" der Öffentlichkeit übergeben. Bei einer sieben Kilometer langen Wanderung bringen der Kürenzer Ortsvorsteher Bernd Michels und Bauingenieur Alexander Hammel den Teilnehmern nicht nur den renaturierten Aveler Bach nahe, sondern entdecken auch das preußische Kulturdenkmal der Thielsburg und Triers einziges "Bachklassenzimmer".

Kostümführung mit Nachtwächter: Es geht durch die dunklen Gassen Triers um 1830, ausgestattet mit Hellebarde, Horn und Laterne. Bei Viez und Schmalzbrot kehren die Teilnehmer in der ältesten Gaststätte Triers ein, dem Gasthaus Zur Glocke. Termine unter anderem am 6. Mai und 3. Juni.

Mini-Mittelalter-Tour: Die Teilnehmer erfahren das Geheimnis des aufgerissenen Mauls am alten Haus an der Porta Nigra gesehen. Die Tour zeigt außerdem tiefsinnige Inschriften, trinkfeste Weintransporteure, Glauben und Aberglauben. Termin: 21. Mai, 15:00 Uhr.

Turmweinprobe im Frankenturm: Der alte Wohnturm aus der Zeit um 1100 begeistert durch seine mittelalterliche Architektur und das bewusst ursprünglich belassene Obergeschoss auch nüchtern die Gemüter. Nach einer kurzen Führung folgt eine Sekt- und Weinverkostung von den besten Lagen Triers. Termine: 26. Mai, 25. August.

Rundgang mit Bänkelsänger: Andreas Sittmann liefert Bänkellieder und Anekdoten zu den Heiligen Drei Königen und Karl Marx, Friedrich Spee, dem Petrusbrunnen, der Judengasse und dem Domstein.
Auch das Geheimnis des Heiligen Rocks wird dabei endlich gelüftet. Termin: 27. Mai.

Die dreij Trierer Mädercher: In Kostümen unterhalten sich Kaiserin Helena, Adelheid von Besselich und Jenny Marx darüber, wie es in der Stadt Trier einmal ausgesehen hat und was sie hier erlebt haben. Termine: unter anderem 28. Mai und 11. Juni.

Flying-Candlelight-Single-Dinner-Tour: In lockerer Atmosphäre geht es auf einen Stadtrundgang durch das nächtliche Trier und einen Abend voller Kultur, Wein und neuer Kontakte. Termine: 2. und 3. Juni und 11. und 12. August.

Die ehemaligen Schiffer- und Fischerviertel: Der Rundgang entlang der Mosel und durch die entsprechenden Viertel ist eine nostalgische Reise in das traditionelle Trier und ein Stück Heimatgeschichte. Zum Abschluss können die Erinnerungen bei einer Glas Porz in Zurlauben vertieft werden. Termin: 10. Juni.

Wanderung um den Petrisberg: Trier ist auch eine prickelnde Sektmetropole. Bei wunderschönen Aussichten erfahren Teilnehmer viel über das Weinanbaugebiet Mosel und die Weinbaugeschichte Trier, über Riesling und Terroir, Winzersekt und Champagner. Termine: 18. Juni und 2. September.

Fotosafari durch Trier: Die Teilnehmer lernen spielerisch, touristische Attraktionen mit der Kamera anders in Szene zu setzen und den Blick auf die kleinen Dinge zu lenken. Termin: 1. Juli.

Mer laafen vun der Poarta noa Zalawen: Unterwegs werden Geschichten erzählt über Napoleon und Karl Marx, über den "Kulturkampf" und die sozialen Probleme, über Walzwerke und Pferdebahnen, den Maler Ramboux, die Autorin Cläre Prem und andere. Termin: 6. August.

Sagenhaftes Trier: Wer schon immer mal wissen wollte, wo sich das berühmte Marsfeld in Trier befindet, wer die Stadt gegründet hat, wie es zum Sekt in der Wasserleitung kam und welchen Unfug der Stadtgeist von Trier trieb, der sollte sich die Legenden- und Anekdotenführung nicht entgehen lassen. Termin: 13. August.
Triers verborgene Kleinode: Zum Auftakt nehmen die Teilnehmer die einzelnen Bauphasen der Konstantin-Basilika unter die Lupe. Anschließend geht es ins Kurfürstliche Palais mit seinem malerischen Innenhof, dem imposanten Treppenhaus und den Kellergewölben. Nach einem Zwischenstopp im Palastgarten steht die Besichtigung des Herrenbrünnchens auf dem Programm. Termine: 18. August und 13. Oktober.

Verborgene Predigten - Trier zur Reformationszeit: Im Mittelpunkt stehen mitreißende Predigten von Caspar Olevian, die Belagerung der Stadt durch kurfürstliche Truppen 1559 und die Ausweisung der Evangelischen. Besucht werden das Geburtshaus Olevians, die alte Universität in der Dietrichstraße, das ehemalige Rathaus, die Kirche des Jakobsspitals, das Kloster St. German (AMG), die Jesuitenkirche und der Kurfürstliche Palast. Termin: 19. August.

Feuer über der Mosel: Bei Triers erster begehbarer Krimilesung gehen die Teilnehmer mit Autorin Moni Reinsch an einige Originalschauplätze ihres neuen Krimis. Am Ende lädt das Islamische Kulturzentrum zu einer Besichtigung der Moschee in der Luxemburger Straße ein, die im Buch ebenfalls eine wichtige Rolle spielt. Termin: 9. September.

Karl Marx - Dichtung und Wahrheit: Triers wohl berühmtester Sohn beherrscht seit Monaten die Schlagzeilen. Ein Stadtführer tischt spannende Geschichten über ihn auf. Die Teilnehmer müssen entscheiden, wann er flunkert, und wann er die Wahrheit sagt. Termin: 10. September.

Sektherstellung in Trier - Führung durch die Gewölbe der Saar-Mosel-Winzersekt GmbH: Trier ist nicht nur Weinhauptstadt, Trier ist auch die Sekthauptstadt. Tauchen Sie ein in die Gewölbekeller der Saar-Mosel-Winzersekt GmbH und erfahren Sie alles Wissenswerte rund um die Sektherstellung. Natürlich kosten Sie auch zwischendurch von den prickelnden Tropfen. Maximal 40 Teilnehmer begeben sich auf eine zweistündige Tour. Termin: 16. September.