1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Trier: Geldsegen für den Kreuzgang der Abtei St. Matthias

Trier : Geldsegen für den Kreuzgang der Abtei St. Matthias

Der Kreuzgang der Benediktinerabtei St. Matthias in Trier kann weiter restauriert werden. 200 000 Euro fließen aus dem Programm „National wertvolle Kulturdenkmäler“ des Bundes in einen weiteren Bauabschnitt.

Das hat der CDU-Bundestagsabgeordneter Andreas Steier mitgeteilt.

Seit mittlerweile sechs Jahren ist der Kreuzgang der Abtei St. Matthias eine Baustelle. Süd- und Westflügel sind mittlerweile fertig restauriert. Nun fehlen noch der komplette Ostflügel sowie der Nordflügel, der erheblich zerstört wurde. Dessen provisorisches Dach von 1959 muss weichen, ebenso wie die neuzeitlichen Ziegel- und Betonpfeiler. Eine Rekonstruktion (Wiederherstellung nach altem Vorbild mit neuem Material) des Nordflügels ist nicht vorgesehen, eine Restaurierung unmöglich.

 Der Abt von St. Matthias, Ignatius Maaß, freut sich ebenfalls sehr über die anstehende Finanzierung: „Ich freue mich sehr über die Unterstützung, so dass wir guter Dinge sind, unser Projekt bald zu Ende bringen zu können.“

Die Benediktinerabtei St. Matthias existiert seit dem 5. Jahrhundert. 1127 entdeckten die Mönche bei Bauarbeiten die Gebeine des Apostels Matthias. Der Steinsarkophag lockt bis heute Pilgerströme zum einzigen Apostelgrab nördlich der Alpen.