Gemeindewege und Kirchenland tabu

Gemeindewege und Kirchenland tabu

Für die Firma Lava Stolz wird es schwieriger, zusammenhängende Flächen für einen Steinbruch bei Olk zu bekommen: Die Kirchengemeinden Ralingen und Welschbillig wollen ihr Land nicht veräußern; die Gemeinde Ralingen hat beschlossen, keine Wege zu verkaufen.

Ralingen/Welschbillig. (alf) Während Investor Lava Stolz (Hillesheim) bemüht ist, sich vorvertraglich Parzellen von Grundstückseigentümern im "Weißland" zu sichern (der TV berichtete), sind einige Flächen bereits für "unverkäuflich" erklärt worden. Kürzlich hat der Gemeinderat Ralingen beschlossen, ihre im Bereich des potenziellen Steinbruch-Geländes liegenden Gemeindewege nicht für Ausbeutungszwecke zu verkaufen. Das schränkt die Möglichkeit des Investors, an nutzbare Parzellen zu kommen, erheblich ein. Ralingens Ortsbürgermeister Oswald Disch schätzt, dass jetzt keine zusammenhängenden Flächen mehr übrig bleiben, die größer als 25 Hektar sind; Stolz hatte den Bedarf mit "Minimum 80 Hektar" angegeben.

Auch die Kirchengemeinden Ralingen und Welschbillig wollen ihre Ländereien nicht hergeben, falls sie in das angestrebte Kalkstein-Abbaugebiet fallen.

Mehr von Volksfreund