Gemeinsam sammeln und helfen

Spielsachen, Schuhe und warme Kleidung: In Asylbewerberheimen wird vieles gebraucht. Im Hort in Heiligkreuz haben Kinder, Eltern und Team nicht nur geredet, sondern auch etwas getan. Zwei Wochen lang wurde für die Flüchtlinge gesammelt.

Trier-Heiligkreuz. "Das Schicksal dieser Familien macht uns alle nachdenklich und betroffen." sagt Marion Heintz, Leiterin des Hortes Heiligkreuz. Natürlich ist auch bei den Kindern, Eltern und dem Team die schwierige Situation in Syrien ein wichtiges Thema. Deshalb war es dem Team des Hortes und den Familien ein großes Bedürfnis, etwas abzugeben, etwas Gutes für die syrischen Familien zu tun.
Die Familien und das Personal des Hortes schauten zu Hause nach und packten fleißig warme Kleidung für Groß und Klein, schöne Spielmaterialien und Kuscheltiere sowie Schulmaterialien ein.
Zwei Wochen lang wurden täglich große Tüten und Kartons in den Hort gebracht. Jetzt wurden die Sachen in den Aufnahmeeinrichtung in Trier in die Dasbachstraße gebracht. red