"Gemeinsam schmeckt es besser"

"Gemeinsam schmeckt es besser"

In Riveris treffen sich einmal in der Woche 25 Senioren zum gemeinsamen Mittagstisch. Das Projekt gibt es jetzt seit genau zehn Jahren. Alle Beteiligten sind sich einig: In Gemeinschaft schmeckt es besser. Und die Organisatoren bieten noch weit mehr als nur eine warme Mahlzeit in geselliger Runde.

Riveris. Die Tische im Bürgerhaus in Riveris sind zu einer langen Tafel zusammengeschoben. Nach und nach betreten ältere Damen und Herren den Raum, suchen sich ihren Platz am Tisch. Die Rosen auf der weißen Tischdecke verbreiten einen Hauch von Frühling, auf jedem Gedeck liegen zwei Stück Schokolade.
Sebastian Scheer (89) setzt sich auf seinen Stammplatz und zückt das Portemonnaie. Er zählt sechs Euro ab. So viel kostet das Essen beim Seniorenmittagstisch im Ruwertal. Seit zehn Jahren gibt es dieses Angebot bereits. Immer mittwochs versammeln sich etwa 25 Senioren zum gemeinsamen Mittagessen.
In der Küche rührt Kati Markovics die Nudelsuppe noch einmal um. Helferin Elli Rech unterstüzt beim Zubereiten von Königsberger Klopsen und Kartoffeln Köchin Markovics gehört seit acht Jahren zum Team, das sich ehrenamtlich um die Verpflegung der älteren Herrschaften kümmert. Ihr Engagement begründet sie damit, "dass die alten Leute sich sehr über das Bekochen und die Unterhaltung freuen". Kurz nach 12 Uhr stehen die dampfenden Suppenschüsseln auf dem Tisch. Sebastian Scheer freut sich, dass er nicht selbst kochen muss.
Austausch von Neuigkeiten


Seit dem Tod seiner Frau vor sechs Jahren hat der Seniorenmittagstisch für ihn eine noch größere Bedeutung. "Vier Jahre haben wir hier gemeinsam gegessen", erzählt der 89-Jährige aus Waldrach.
Seitdem er Witwer ist, führt er den Haushalt alleine, hat auch das Kochen gelernt. Obwohl er gut klarkommt, freut er sich aber auf jeden Mittagstisch. "Die Köchin hat ein gutes Händchen für ältere Leute", lobt er. Und: "Gemeinsam schmeckt es besser als alleine. Hier hat man schöne Unterhaltung."
An Gesprächsstoffen mangelt es den Gästen, die zwischen 61 und 90 Jahre alt sind, selten. Einige unterhalten sich über den neuen Papst Franziskus, andere tauschen Neuigkeiten aus dem Dorfleben aus.
Höhepunkt der Woche


"Für viele ist das der Höhepunkt der Woche, weil sie sonst kaum rauskommen", sagt Organisatorin Alberta Wahl. Mit Bussen des Rotens Kreuzes werden die Senioren aus Waldrach, Kasel, Morscheid und Riveris ins Bürgerhaus gebracht. "Manchmal machen wir mit ihnen auch Ausflüge", sagt Wahl.
Die Idee, ältere Menschen aus dem Ruwertal an einer großen Mittagstafel zu versammeln, kam ursprünglich von der Arbeitsgemeinschaft Altenhilfe der Verbandsgemeinde Ruwer. Vor zehn Jahren setzte sie der ehrenamtliche Soziale Dienst des Malteser Hilfsdienstes (MHD) in Waldrach in die Tat um. Mittlerweile ist das Angebot nach Riveris umgezogen.
Seit September 2012 organisiert der neu gegründete Verein Seniorenhilfe Unteres Ruwertal um die Vorsitzende Alberta Wahl den Mittagstisch.
Die 30 Mitstreiter, vom Fahrer bis zur Küchenhilfe, greifen den Senioren auch im Alltag unter die Arme. "Wir begleiten sie etwa zu Arztbesuchen", sagt Wahl. Beim Mittagstisch kommt eben mehr als Essen auf den Tisch.
Extra

Das zehnjährige Bestehen des Seniorenmittagstischs wird am Sonntag, 7. April, ab 11 Uhr im Bürgerhaus Riveris gefeiert. Der Verein lädt zum Tag der offenen Tür mit Vorträgen, Infoständen und Unterhaltung ein. Angeboten werden Getränke, Mittagessen, Kaffee und Kuchen. Die Jubiläumsfeier wird gemeinsam mit der Freiwilligen Feuerwehr Riveris, dem Ortsverein Ruwertal und Vorderer Hochwald des Deutschen Roten Kreuzes, der Sozialstation Waldrach und dem Malteser Hilfsdienst Waldrach veranstaltet. Menschen mit Gehbehinderung können sich von einem Fahrdienst abholen lassen. Anmeldung unter Telefon 06500/1761, 06500/1356 oder 06500/228020. kat

Mehr von Volksfreund