Gemeinsam Zukunft gestalten

TRIER. (red) In der Mitgliederversammlung der Lebenshilfe gab Vorsitzender Werner Lieser einen Überblick über die Aktivitäten, wobei die 40-Jahr-Feier besondere Bedeutung gewann.

Ob die Zukunftsperspektive der Kooperativen Kindertagesstätte in der Domänenstraße liegt, müsse in den nächsten Monaten geklärt werden. Die Erneuerung der Satzung des Vereins soll die kompetente Führung des Sozialunternehmens Lebenshilfe gewährleisten. Die Entwicklung eines Leitbildes hat ebenfalls breiten Raum eingenommen. Zu den fünf Kernaussagen des Leitbildes gab Gesamtleiter Gereon Kohl einige Beispiele, wie die Aussagen des Leitbilds im Alltag wirken sollen. "In der Tradition des Elternvereins und in dem Bewusstsein der Anforderungen an ein modernes, soziales Unternehmen, wünschen wir uns weiterhin, dass Menschen mit Behinderung, deren Eltern und engagiertes Personal gemeinsam Zukunft gestalten", so der abschließende Satz des Leitbilds. Der vorgestellte Entwurf wurde mit einem positiven Votum für die endgültige Redaktion verabschiedet. Schatzmeister Stephan Morbach legte die Situation des Vereins dar. Durch die Geldnöte der öffentlichen Haushalte werde die Finanzierung der Arbeit immer schwieriger, und der Verein sei umso mehr auf die Spendenbereitschaft von Einzelpersonen und Firmen angewiesen. Die Schriftführerin Brigitte Hoffmann würdigte die Arbeit des Vorsitzenden Werner Lieser und des stellvertretenden Vorsitzenden Dieter Schmitz, die beide in der Mitgliederversammlung vor 25 Jahren in den geschäftsführenden Vorstand gewählt worden waren und bis heute die Arbeit wesentlich geprägt haben. Bevor zur Besichtigung des neu erworbenen Gebäudes der Lebenshilfe Werkstatt eingeladen wurde und Videofilme über die Arbeit der Werkstatt in Trier und in Serrig präsentiert wurden, verabschiedete der Vorsitzende den langjährigen Fachbereichssprecher der Tagesförderstätte Villa Henn, Walter Wehner, aus seinem Vorstandsamt. Lieser würdigte die Verdienste und den Einsatz Wehners, besonders in der Aufbauphase des jüngsten Wohnheims der Lebenshilfe.

Mehr von Volksfreund