Gemeinschaft und Erste Hilfe

Mit Wettkämpfen und Schauübungen hat die Freiwillige Feuerwehr Waldrach das 20-jährige Bestehen ihrer Jugendfeuerwehr gefeiert. Hunderte Besucher kamen.

Waldrach. Beim Wettkampf von insgesamt zwölf Jugendwehren hat sich der Nachwuchs aus Waldrach zwar nur den fünften Platz sichern können. Den Wehrleiterpokal, gestiftet von Christian Kühn, sicherten sich die Pluwiger Kollegen, gefolgt von denen aus Kasel und Mertesdorf. Doch dafür stellten knapp 40 Waldracher Wehrleute und ihre 18-köpfige Jugendwehr ein tolles Geburtstagsfest zum 20-jährigen Bestehen der Nachwuchswehr auf die Beine. Matthias (14) ist begeistert dabei: "Es macht Spaß, etwas zusammen zu machen, und man lernt, anderen Leuten zu helfen." Jugendwart Martin Meyer übt jede Woche freitags ab 18 Uhr mit dem Nachwuchs. Ab und an spielen sie auch Völkerball.
Ein Höhepunkt des Festes waren Schauübungen. Aktive demonstrierten, wie Eingeklemmte aus Autos befreit werden. Danach ließen sie ein eigens zusammengezimmertes Zimmer in Flammen aufgehen, womit sie zeigten, wie schnell sich Brände ausbreiten. Auch etliche Gastwehren wie erstmals aus dem polnischen Kosakova, seit Mai Partner der Verbandsgemeinde Ruwer, kamen zum Fest. Die Waldracher Stützpunktwehr denkt ebenfalls an eine Partnerschaft. Zum Ausklang des Festes, das mit einer von Berichten und Fotos aus 20 Jahren Jugendwehr umrahmten Weinprobe begann, spielte die Winzerkapelle Waldrach. urs