Geringerer Fehlbetrag als ursprünglich veranschlagt

Geringerer Fehlbetrag als ursprünglich veranschlagt

Der Stadtrat Schweich hat in seiner Sitzung am Donnerstag den Schlussstrich unter den Jahreshaushalt 2007 gezogen. Erfreulich: Die Bilanz 2007 ergab ein deutlich geringeres Minus, als ursprünglich im Haushaltsplan angesetzt war.

Schweich. (f.k.) Erläutert wurde die Jahresrechnung vom Vorsitzenden des Rechnungsprüfungsausschusses, Josef Rohr. Der Haushaltsplan 2007 hatte im Verwaltungshaushalt zunächst einen Fehlbedarf von rund 879 000 Euro ausgewiesen. Zum Jahresende 2007 betrug der tatsächliche Fehlbetrag nur rund 337 000 Euro, wodurch sich das Endergebnis gegenüber dem Haushaltsansatz um rund 542 000 Euro verbesserte. Einen wesentlichen Anteil an der Verbesserung hatten die Mehreinnahmen bei der Gewerbesteuer (plus 160 000 Euro) und beim Gemeindeanteil bei der Einkommenssteuer ( plus 87 000 Euro).

Verschuldung der Stadt steigt stetig



Zuwächse gab es auch bei verschiedenen Gebühren und Beiträgen. Ebenfalls positiv zu Buche schlugen Minderausgaben von rund 192 000 Euro. Über Rücklagen verfügt Schweich seit 2002 nicht mehr. Die Verschuldung der Stadt erhöhte sich von rund 4 849 000 Euro zum Jahresbeginn 2007 auf rund 5 486 000 Euro zum Jahresende. Die Pro-Kopf-Verschuldung betrug damit 831 Euro. Dies ist die vierthöchste Verschuldung im Vergleich zu den anderen Gemeinden der VG Schweich.

Nach der Klärung einiger Detailfragen wurde dem Stadtvorstand einstimmig die Entlastung erteilt.