Gesammeltes Wissen

TRIER. (thk) Im Rahmen des Projekts "libri europae" sind in der Schatzkammer der Stadtbibliothek Trier bis zum 20. Dezember enzyklopädische Frühdrucke ausgestellt. Die Stadtbibliothek Trier arbeitet mit der Nationalbibliothek Luxemburg und der Stadtbibliothek Metz zusammen.

Die Werke zeigen das gesammelte Wissen des 12. bis 15. Jahrhunderts. Die Bücher aus den drei Museen waren vom Verfall bedroht und konnten durch das Projekt restauriert werden. Die Ausstellung zeigt 45 Frühdrucke aus den Anfängen der Buchdruckerei. Ziel sei es gewesen, diese europäischen Zeugnisse der Wissensvermittlung aus dem Mittelalter für die Nachwelt zu erhalten, betonte Gunther Franz, Projektkoordinator und Direktor der Stadtbibliothek Trier. Bei der Eröffnung machte Kulturdezernent Ulrich Holkenbrink auf die seit Jahren erfolgreiche Zusammenarbeit der Stadtbibliothek und der Nationalbibliothek Luxemburg aufmerksam und zeigte sich erfreut, dass durch dieses Projekt auch eine engere Zusammenarbeit mit der Stadtbibliothek Metz zustande gekommen sei. Die Idee zu "libri europae" stammt von der Gesellschaft der Freunde und Förderer der Stadtbibliothek. Waltraut Jammers, stellvertretende Vorsitzende, freute sich über das Ergebnis des Projektes. Monique Kieffer, Direktorin der Nationalbibliothek Luxemburg, betonte: "Die Ausstellung erbringt den Beweis, dass die Region ein gemeinsames europäisches Kulturerbe besitzt und eine gemeinsame Identität."