Gesicht zeigen, um Flüchtlinge willkommen zu heißen

Gesicht zeigen, um Flüchtlinge willkommen zu heißen

In Kooperation mit Fotokünstler Thomas Brenner und der Leitstelle Kriminalprävention des Landes Rheinland-Pfalz organisiert die Stadt Trier eine Plakataktion, um Flüchtlinge in der Stadt willkommen zu heißen. Bürger, die bei dieser Aktion mitmachen möchten, sind eingeladen, am Montag, 19. September, zwischen 8 und 18 Uhr ins Foyer vor dem Rathaussaal am Augustinerhof zu kommen, um sich dort fotografieren zu lassen.

Der Zeitaufwand beträgt pro Person etwa fünf Minuten. Verschiedene Flüchtlingsinitiativen werden an dem Tag zudem über ihre Arbeit informieren. Für das Projekt werden Asylbegehrende sowie Menschen, die schon länger in Trier leben, künstlerisch abgelichtet und gebeten, ein kurzes Statement abzugeben. Die Flüchtlinge geben Einblick in ihre Fluchtgeschichte, die Bürger sagen, warum sie die Flüchtlinge in der Stadt willkommen heißen. Pro Person wird ein Plakat mit einem Statement erstellt. Der ehemalige Basketballprofi und jetzige Gewerkschaftssekretär James Marsh ist einer der Trierer, der mit einem eigenen Plakat an der Aktion teilnimmt.
Die Bilder werden in der Stadt als sogenannte Bauzauninstallationen zu sehen sein. Zudem ist geplant, sie in sozialen Institutionen, der Polizei, der Verwaltung und Kultur- und Bildungseinrichtungen zu zeigen. Die Porträts werden den Teilnehmern des Projekts kostenlos zugesandt und können auch für den privaten Gebrauch genutzt werden.

Bei weiteren Fragen können sich Interessierte an Nina Womelsdorf, E-Mail: nina.womelsdorf@trier.de , oder an Christine Schmitz, christine.schmitz@ trier.de, Telefon 0651/718-2584, wenden. red

Mehr von Volksfreund