Gestern Griechenland, heute USA, morgen ...

Gestern Griechenland, heute USA, morgen ...

Wenn die Nasa Experten für Schadensbewertung braucht, klingelt beim Sachverständigenbüro Isstas und Thees in Trier das Telefon. Die Statiker des Büros sind mittlerweile weltweit gefragt.

Trier. In Salt Lake City in den USA verursachen Verarbeitungsfehler an acht Raketentransportern Schäden in Millionenhöhe. Um den Schaden zu bewerten und seine Ursachen zu erforschen, fliegen Mitarbeiter des Statikerbüros Isstas und Thees aus Trier in die Vereinigten Staaten und untersuchen den Vorfall. Das Resultat: Die acht Transporter haben an den Schweißnähten der Auflieger Risse und Unebenheiten. Um zu ermitteln, wie diese Risse entstanden sind, behandeln die Isstas- und Thees-Experten die Laster mit einem Leuchtmittel. Die Untersuchung zeigt: Nicht das Material, sondern eine fehlerhafte Verschweißung war die Ursache für den Schaden.
Dieser außergewöhnliche Fall sei schon so etwas wie Routine, wie Firmenmitinhaber Bruno Thees erzählt. In seinem Ingenieur- und Bausachverständigenbüro arbeiten zurzeit 18 festangestellte Mitarbeiter. Thees koordiniert die Aufträge der unterschiedlichen Klienten, die auch im Internetzeitalter fast immer telefonisch eingehen.
Versicherungsschäden müssen oft sehr schnell nach Eintritt des Schadens untersucht werden. Im Falle eines Dachschadens, der durch Schneemassen verursacht wurde, müssen die Mitarbeiter der Firma zum Beispiel sofort an den Unfallort. Dort müssten sie quasi archäologische Arbeit leisten, berichtet Thees.
Schicht für Schicht untersuchen die Fachleute akribisch die tragenden Elemente des Dachs. Farbe, Putz und darunterliegende Baustoffe werden nacheinander abgetragen, um fehlerhaft verarbeitete Materialien zu bestimmen. Dadurch wird ermittelt, wer für den Schaden aufkommen muss.
Ähnlich verfahren die Sachverständigen auch bei den durch Erdbeben geschädigten Häuser in Griechenland, berichtet Bruno Thees. Er reist fast jeden Monat in das Land an der Ägäis, um solche einsturzgefährdeten Bauten genau unter die Lupe zunehmen. Das Schadensbild reicht dabei von eher kleinen Rissen in der Wand bis zu völlig zerstörten Stockwerken. Dabei haben die Gutachter manchmal auch wider Erwarten gute Nachrichten für die Betroffenen: Oft, so berichtet Thees, seien Gebäude, die den Laien abrissreif erscheinen, gänzlich wiederherstellbar, weil das Tragwerk nicht beschädigt ist. Das Ingenieur- und Bausachverständigenbüro Isstas und Thees ist seit 27 Jahren überregional und international tätig. Die Firma bietet Ingenieurleistungen wie Bau- und Tragwerksplanung sowie Schadensbewertung an. Die Kunden kommen überwiegend aus der Bauindustrie und aus Versicherungsgesellschaften. Die Firma ist kürzlich in die Kaiserstraße 12 in Trier umgezogen. mgs