1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Gesucht: Der beste Döner Triers – Dayi Kebap am Hauptbahnhof

Reihe: Bester Döner Triers : Gesucht: Der beste Döner Triers – Dayi Kebap am Hauptbahnhof

Seit 23 Jahren macht Familie Esitmez die Trierer mit ihren Dönern glücklich. Aber gibt es bei Dayi Kebap den besten Döner Triers? Das können Sie entscheiden.

Restaurants gibt es am Trierer Hauptbahnhof viele. Doch kaum eines hat sich so lange gehalten, wie Dayi Kebap. Bülent Esitmez und seine Familie machen hier seit 23 Jahren Döner für alle Hungrigen. Damals jedoch noch in kleinerem Rahmen.

Angefangen hat alles 1999 in einem kleinen Imbiss gegenüber dem heutigen Dayi Kebap, in dem heute eine Sparda Filiale steckt. „Das Geschäft lief gut“, erklärt Harun Ösetip, der Cousin von Bülent Esitmez. „Irgendwann wurde es so viel Betrieb, dass wir in ein größeres Lokal umziehen mussten.“ 2003 ging es dann in den Laden, in dem Familie Esitmez bis heute ihre Kunden empfängt. Neben vielen Reisenden, die auf ihren Zug oder Bus warten, kommen auch viele Stammkunden zu Dayi.

Stammgäste seit Jahrzehnten: „Man kennt sich einfach“

„Wir haben Gäste, die damals schon als Kinder mit ihren Eltern zu uns kamen“, sagt Ösetip. „Heute kommen genau diese mit ihren eigenen Kindern zu uns. Man kennt sich einfach.“ Auch einige Stammtische finden sich normalerweise jede Woche bei Familie Esitmez ein. Während Corona hat das jedoch etwas nachgelassen.

Kulinarisch hält sich Dayi Kebap an die klassichen Dönergerichte mit zusätzlichem Pizza- und Pasta-Angebot. Auch Tagesgerichte wie Schnitzel laufen laut Ösetip sehr gut. Ein Renner im Sommer ist außerdem der „Salat Konstantin“ mit Putenstreifen und Champignons.

Döner: Je zur Hälfte aus Pute und Kalbsfleisch

Das Dönerfleisch besteht zur Hälfte aus Pute und Kalbsfleisch und kommt von Diyar Dönerproduktion aus Frankfurt. Pute sei bei den Kunden deutlich beliebter als Huhn, erklärt Ösetip. Das Dönerbrot bekommt Familie Esitmez täglich frisch von einer Bäckerei in Wittlich, die sich auf Dönerbrot spezialisiert hat. Alle Soßen werden jeden Tag frisch zubereitet. „Unsere Knoblauchsoße ist etwas milder“, sagt Ösetip. „Viele unserer Gäste arbeiten in Büros und können zu viel Knoblauch nicht gebrauchen.“

Auf den ersten Biss überzeugt der getestete Döner von Dayi-Kebap. Das Brot ist knusprig, der Salat knackig und schmeckt frisch. Die Knoblauchsoße ist vergleichsweise dezent und in Maßen eingesetzt. Das Fleisch ist durch den hohen Putenanteil nicht zu trocken. Die Schärfe kribbelt leicht auf der Zunge, brennt aber nicht. Auch optisch kann der Dayi Döner sich sehen lassen.

Türkischer Tee aus traditionellem Kocher

Eine besondere Erwähnung wert ist der schwarze Tee, den man bei Dayi Kebap bekommt. Der wird in einem Semaver, einem traditionell türkischen Teekocher aufgegossen. „Guter schwarzer Tee ist einfach lecker und regt nach dem Essen die Verdauung an“, erklärt Ösetip. „Außerdem gibt es bei kaltem Winterwetter eigentlich nichts Besseres als heißen Tee.“

In Zukunft will Familie Esitmez das Restaurant optisch aufwerten und auch die Speisekarte über der Theke digitalisieren. Das Wichtigste sei jedoch immer das Essen, sagt Ösetip. „Wenn wir sehen, dass die Leute nach dem Essen mit einem Lächeln rausgehen, macht uns das stolz. Dann haben wir alles richtig gemacht.“

Ob Familie Esitmez im Dayi-Kebap am Hauptbahnhof den besten Döner Triers macht, können Sie bei unserer Abstimmung zum Ende der Reihe entscheiden.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Bildergalerie: Dayi Kebap Trier