Gesunde Alternative

TRIER. (red) Die hohe Qualität von Wildbret wollen Trierer Jäger stärker in den Vorgrund stellen. Zum einen zeichne sich das Fleisch der Wildtiere gegenüber dem Schlachtvieh durch geringere Fettanteile aus.

Aus diesem Grunde werde es auch in der Diätküche eingesetzt. Zum anderen kann das Wild direkt aus den nahe gelegenen Revieren eingekauft werden. Das Ziel der lückenlosen Vermarktung eines echten, unverfälschten Naturproduktes habe sich in den vergangenen Jahren verstärkt in der deutschen Jägerschaft und damit auch in der Kreisgruppe Trier-Saarburg etabliert. Ab 2007 veranstaltet die Kreisgruppe zwei dreistündige Lehrgänge "Kundige Person nach EU-Lebensmittelhygienerecht" (19. Januar in Sirzenich, 26. Januar in Waldweiler), in denen die so genannte "EU-Hygiene-Verordnung" vertieft wird. Anmeldungen erfolgen beim Wildbretbeauftragten Heinz Schulten, mail@marmor-schulten.de Mitglieder zahlen einen Kostenbeitrag von zehn Euro, Nichtmitglieder 20 Euro. Weiter Informationen unter:

Mehr von Volksfreund