Gesundheitstipp für gute Sache

Gesundheitstipp für gute Sache

TRIER. Seit rund drei Jahren informiert die Ärzteschaft aus dem Bezirk Trier im wöchentlichen Gesundheitstipp des Trierischen Volksfreund über das gesamte Spektrum der Medizin. Mit dem Honorar, das die Doktoren dafür erhalten, unterstützen sie jedes Jahr einen Verein oder eine Selbsthilfegruppe, die sich um Kranke kümmern oder für das Gemeinwohl arbeiten.

"Die Masse macht's", freute sich Kinderarzt Raimund Zang. Ein Jahr haben er und seine Kollegen ihre Honorare, die sie vom TV für ihre Gesundheitstipp-Beiträge erhalten haben, zur Seite gelegt. In den vergangenen Jahren gingen die Summen an den Hospizverein und die Trierer Tafeln. In den vergangenen zwölf Monaten fachlicher Ratschläge in der Zeitung ist erneut ein Betrag von insgesamt 1329 Euro zusammen gekommen. Ein Team aus den Reihen der Ärzteschaft - die Ärztin für Allgemeinmedizin Kerstin Röhlich-Pause, HNO-Arzt Dr. Stefan Pappert und Kinderarzt Raimund Zang - überreichten den Betrag an Anette Irsfeld, Vorsitzende der Regionalgruppe Trier-Saarburg des Mukoviszidose-Vereins. Die Gruppe will mit der Spende die mobile Krankengymnastik weiter mitfinanzieren. Dies sei vor allem für Kinder wichtig, deren Lebenserwartung dadurch verlängert würde, so Irsfeld. Durch die Gesundheitsreform stünden die Eltern oft vor schwierigen Problemen, da sie die krankengymnastischen Therapien selbst bezahlen müssten. Die im Hintergrund aktiv sind

"Als Ärzte sehen auch wir, dass über die Krankenkassen nicht mehr alles möglich ist. So können wir mit unserem Honorar noch etwas Gutes tun", sagte Zang. "Wir als Ärzte wollen damit einen Akzent setzen und darauf aufmerksam machen, dass es Menschen gibt, die unserer Hilfe bedürfen", fügte Röhlich-Pause an. Den Trierischen Volksfreund "als Sprachrohr zu nutzen, um mehr Menschen erreichen zu können als in unseren Sprechzimmern", sei eine wichtige Aufgabe, meinte Stefan Pappert. Als Spendenempfänger suchen sich die Ärzte Vereine und Selbsthilfegruppen, die eher im Hintergrund aktiv sind und die sie so bekannter machen können.

Mehr von Volksfreund