Gewässerverunreinigung Trierweiler

Umwelt : Schaumkronen auf dem Stegbach: Vermutlich illegale Kanaleinleitung

Wegen einer Verunreinigung des Stegbachs bei Trierweiler haben die Verbandsgemeindewerke Trier-Land Anzeige gegen Unbekannt erstattet.

Margarete Huschens, eine Bürgerin aus Trierweiler, hatte Schaumkronen auf dem Bach festgestellt und die Behörden informiert, unter anderem die Kreisverwaltung als Untere Wasserbehörde. Der Stegbach fließt in die Sauer.

Ein Mitarbeiter des Abwasserwerks sei dem Hinweis auf die Verfärbung des Stegbachs sofort nachgegangen, sagt Johanna Fox, Sprecherin der VG Trier-Land. Er habe im Rückhaltebecken unterhalb des Gewerbegebiets Trierweiler-Sirzenich und im Auslauf eine Verfärbung des Gewässers sowie Schaumkronen festgestellt. Zudem habe es in diesem Bereich stark nach Alkohol gerochen.

 Daraufhin sei in Trierweiler-Sirzenich und im Gewerbegebiet nach einer möglichen Quelle der Verunreinigung gesucht worden – allerdings ergebnislos.. Man gehe von einer wahrscheinlich illegalen Einleitung in den Kanal in der Nacht vom 27. auf den 28. November aus, so die VG-Sprecherin. Die aus dem Ablauf des Regenrückhaltebeckens gezogenen Proben zeigten einen stark erhöhten CSB-Wert (chemischer Sauerstoffbedarf) von rund 1750 mg/l auf. Der starke Alkoholgeruch lässt laut Auskunft der Werkleitung auf eine biologische Substanz schließen.

 Durch die anhaltenden Regenfälle am Donnerstag und Freitag habe sich die Situation entspannt. Es sei nur noch eine geringe Trübung des Abwassers zu erkennen.

Wie die Werkleitung weiter ausführt, ist durch die starke Verdünnung durch das Regenwasser ein Einfluss auf die Gewässerökologie eher unwahrscheinlich. Dennoch könne dies aber nicht vollständig ausgeschlossen werden.

Mehr von Volksfreund