Gilles soll Liberale führen

Neuer Vorsitzender der FDP-Stadtratsfraktion soll Karl-Josef Gilles werden. Der jetzige Fraktionschef Thomas Egger wird am 28. Januar als städtischer Beigeordneter und Dezernent für Wirtschaft, Kultur, Sicherheit und Ordnung vereidigt.

Trier. (woc) Einstimmig hat die vierköpfige FDP-Fraktion nach TV-Informationen den bisherigen Vize-Vorsitzenden Karl-Josef Gilles am Wochenanfang zum künftigen Fraktionschef gewählt. Mitte Dezember hatte der 59-Jährige gegenüber dem TV erklärt, dass er zwar grundsätzlich bereit sei, den Vorsitz zu übernehmen, Voraussetzung dafür sei jedoch, dass nicht nur die Fraktion, sondern auch Parteibasis und -vorstand ihm den Rücken stärken. Hintergrund dieser Forderung ist die Schlappe, die Gilles bei den Kreisvorstandswahlen im Juli erlitten hatte: Mit 16 Ja- und 16 Nein-Stimmen - vor allem aus dem Lager der Jungen Liberalen - sowie zwei Enthaltungen hatte die Partei ihm damals die Wiederwahl zum stellvertretenden Parteivorsitzenden versagt. Gilles, auch Ortsvorsteher im Stadtteil Filsch, hatte daraufhin entschieden, seine Parteimitgliedschaft ruhen zu lassen.

Am Samstag soll nun der Parteivorstand die Wahl der Fraktion bekräftigen. Auch vom Parteitag im März fordert Gilles Rückendeckung. "Wenn ich den Fraktionsvorsitz übernehme, kann ich meine Parteimitgliedschaft natürlich nicht weiter ruhen lassen", erklärte Gilles am Donnerstag auf TV-Anfrage. "Aber schließlich habe ich ja auch nichts gegen die Partei, ich musste damals nur ein Zeichen setzen für die Prügel, die ich bei den Vorstandswahlen kassiert hatte." Die Unterstützung von Fraktion und Partei wird Gilles bei seiner schwierigen Aufgabe nicht ungelegen sein: Zum einen hat sich der bisherige Fraktionsvorsitzende Thomas Egger mit knackigen, prägnanten Statements im Stadtrat und in der Öffentlichkeit einen guten Namen gemacht. Dass mit Egger als designiertem Dezernenten für Wirtschaft, Kultur und das Paket Sicherheit und Ordnung ab 15. Februar erstmals ein FDPler im Stadtvorstand sitzt, macht den Job als Fraktionschef ebenfalls nicht einfacher. Verpflichtet ist Gilles außerdem dem neuen Ampel-Bündnis im Stadtrat, in dem SPD und Grüne zwar die Schwergewichte sind, mit deren politischen Zielen aber einige in der FDP-Basis Probleme haben.

Nach dem Ausscheiden Eggers aus der Fraktion muss Gilles zudem ausschließlich mit Stadtrats-Neulingen zurechtkommen: Silke Reinert und Monika Indig sitzen erst seit September im Parlament, für Egger rückt Polizist Felix Brand nach.

Wer den Posten des stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden übernimmt, ist noch nicht entschieden. Als Favoritin gilt die 36-jährige Silke Reinert.