Gipfeltreffen der Chöre

TRIER. (red) In Zusammenarbeit mit der Arena Trier lud der Kreis-Chorverband Trier-Stadt e.V. seine Mitgliedschöre zu einem Konzert in die Arena ein.

MGV Concordia 1885 Trier-Kürenz, MGV Trier-Zurlauben mit dem MGV Pluwig/Gusterath, MGV Trier-Euren 1912, Männerchor 1880 Rheinland Ehrang, Clara-Schumann-Chor und die Chorgemeinschaft Postmännerchor MGV Issel/MGV Schweich folgte der Einladung. Aus der Partnerstadt Herzogenbusch in den Niederlanden konnte der Vorsitzende des Kreis-Chorverbandes Trier-Stadt, Hans-Joachim Schrodt, den Rosmalen Mannechor und die Koninklijke Harmonie s'Hertogenbosch begrüßen. Nach einem stimmungsvollen Beginn durch die Koninklije Harmonie führten Kurt Müller, vom Kreis-Chorverband Trier-Stadt und Hans-Joachim Schrodt durch ein abwechslungsreiches Programm. Die Concordia-Chorgruppe "Concordia Rock" unter Leitung von Konrad Degenhardt begeisterte die zahlreichen Zuhörer mit modernen Interpretationen von Eric Clapton und Edwardi Kabuka. Mit viel Freude am Gesang präsentierte Kreis-Chorleiter Andreas Kipping die Chorgemeinschaft aus Zurlauben und Pluwig/Gusterath. Frivol war der MGV Trier-Euren unter der Leitung von Chordirektor Manfred Neimann mit dem Beitrag "Ich hab' Dein Knie geseh'n". Anja Kehrbaum dirigierte den Männerchor Rheinland Ehrang, der neben Weinliedern auch mit "Kumbaya. My Lord" und "Rock my soul" ein ganz anderes Genre bot. Während der Pause spielte wieder die Koniklijke Harmonie aus Herzogenbusch. Den zweiten Teil des Abends begann der Rosmalens Mannechor mit internationalen Melodien. Nach den Männerchören begeisterte dann der Clara-Schumann-Chor unter der Leitung von Karl-Günther Bechtel die Zuhörer mit Literatur aus verschiedenen Ländern. Mit dem "Tanzbodenkönig" begann die Chorgemeinschaft Postmännerchor/Issel/Schweich unter der Leitung des Regional-Chorleiters und Chordirektors Johannes Klar ihren Beitrag und endet mit "einer besonderen Komposition des Liedes "Kumbaya, my Lord". Zum Abschluss des mit viel Beifall bedachten Konzertes betraten wieder die Sänger des Rosmalen Mannechores die Bühne. Am Ende bedankten sich die Vorsitzenden Hans-Joachim Schrodt und Kurt Müller bei allen, die zum Gelingen dieses Konzertes beigetragen haben. Der besondere Dank galt den Gästen aus Herzogenbusch, die gerne wieder nach Trier zurück kommen möchten. Der Beifall und die vielen positiven Kommentare zu dem gelungnen "Festival der Chöre" ermutigen die Verantwortlichen, im nächsten Jahr wieder ein solches Konzert in der Arena Trier anzubieten.