"Gott gab uns Atem"

Diese Anfangszeile des Liedes "Gott gab uns Atem, damit wir leben", kommt mir diese Tage immer wieder in den Sinn. Die Natur hat sich endgültig vom verspäteten Winter befreit. Die Frühlingsblumen blühen, die Amseln trällern, die Natur blüht auf.

"Gott gab uns Atem" erinnert mich daran, dass der Mensch ein Geschöpf Gottes ist, ein Geschöpf unter anderen, wie Tiere und Pflanzen."Gott gab uns Atem, damit wir leben", daran möchte ich auch die Jugendlichen erinnern, die konfirmiert werden, ebenso die Kinder, die zur Erstkommunion gehen. Der Mensch ist mit den anderen Geschöpfen bei Gott gut aufgehoben.Gott schenkt jeder und jedem das Leben. Die Sorge für die Mitgeschöpfe gehört dazu. Es ist gut, sich immer bewusst zu machen, dass niemand aus sich selbst heraus lebt, sondern der Ursprung des Menschen außerhalb von sich selbst liegt. Gott gibt mir Halt und Orientierung. Das schenkt Freude in den hellen Tagen und Trost und Kraft in den dunklen Tagen des Lebens. Das verantwortliche Zusammenleben mit Tieren und Pflanzen fördert und bereichert das menschliche Leben.Ich freue mich immer wieder über die Bibelverse, die die Jugendlichen als Denksprüche zur Konfirmation aussuchen. Gleich ob aus den Psalmen oder den Evangelien, das Thema Schöpfung ist immer aktuell. Ebenso der Wunsch nach Gottes Schutz, einer guten Beziehung zu Jesus und die Hoffnung auf Leben in der Gegenwart Gottes.Deshalb singe ich nicht nur im Frühling gerne : "Gott gab uns Atem, damit wir leben, er gab uns Augen, dass wir uns sehen. Gott hat uns diese Erde gegeben, dass wir auf ihr die Zeit bestehen." Elke Füllmann-OstertagPfarrerin, Saarburg Glaube im Alltag "Gott gab uns Atem" Diese Anfangszeile des Liedes "Gott gab uns Atem, damit wir leben", kommt mir diese Tage immer wieder in den Sinn. Die Natur hat sich endgültig vom verspäteten Winter befreit. Die Frühlingsblumen blühen, die Amseln trällern, die Natur blüht auf. "Gott gab uns Atem" erinnert mich daran, dass der Mensch ein Geschöpf Gottes ist, ein Geschöpf unter anderen, wie Tiere und Pflanzen. "Gott gab uns Atem, damit wir leben", daran möchte ich auch die Jugendlichen erinnern, die konfirmiert werden, ebenso die Kinder, die zur Erstkommunion gehen. Der Mensch ist mit den anderen Geschöpfen bei Gott gut aufgehoben. Gott schenkt jeder und jedem das Leben. Die Sorge für die Mitgeschöpfe gehört dazu. Es ist gut, sich immer bewusst zu machen, dass niemand aus sich selbst heraus lebt, sondern der Ursprung des Menschen außerhalb von sich selbst liegt. Gott gibt mir Halt und Orientierung. Das schenkt Freude in den hellen Tagen und Trost und Kraft in den dunklen Tagen des Lebens. Das verantwortliche Zusammenleben mit Tieren und Pflanzen fördert und bereichert das menschliche Leben. Ich freue mich immer wieder über die Bibelverse, die die Jugendlichen als Denksprüche zur Konfirmation aussuchen. Gleich ob aus den Psalmen oder den Evangelien, das Thema Schöpfung ist immer aktuell. Ebenso der Wunsch nach Gottes Schutz, einer guten Beziehung zu Jesus und die Hoffnung auf Leben in der Gegenwart Gottes. Deshalb singe ich nicht nur im Frühling gerne : "Gott gab uns Atem, damit wir leben, er gab uns Augen, dass wir uns sehen. Gott hat uns diese Erde gegeben, dass wir auf ihr die Zeit bestehen." Elke Füllmann-Ostertag Pfarrerin, Saarburg

Mehr von Volksfreund