Gottesferne

Zum Bericht "Worte der Wahrheit" (TV vom 1. März):

Der Autor des Artikels stellt sich die Frage, ob der gemeinschaftlich zelebrierte Alkoholgenuss auf dem festen Fundament der christlichen Werte und Normen steht. Er hält diesen Gedanken für "durchaus naheliegend, schließlich gehört der gemeinsame Weingenuss zu den zentralen Elementen der heiligen Messe." Diese Aussage ist ebenso unangebracht wie der Untertitel, der eine "Hommage an den Suff" einem "tiefsinnigen Glaubensbekenntnis" gegenüberstellt. Der Wein ist neben dem Brot die vornehmste in der Liturgie verwendete Substanz und beruht auf göttlicher Einsetzung für die Feier des eucharistischen Opfers, bei der Christen aufgerufen sind, Christus unter der sakramentalen Gestaltung zu empfangen. Man ist geneigt, den fünfzehn Fragezeichen des Artikels ein weiteres hinzuzufügen: Wäre es nicht sinnvoller gewesen, das Wort Wahrheit im Titel durch "Gottesferne" zu ersetzen? Auch der letzte Satz ihres Redaktionsmitglieds ("Ich weiß es nicht") kann nicht als Rechtfertigung für den Autor gelten. Hubert Schulte, Saarburg