Grippezeit

In der dunklen Jahreszeit zwischen Herbst und Frühjahr haben die typischen Erkältungskrankheiten Hochkonjunktur, da die krankmachenden äußeren Faktoren wie Wind , Kälte und Feuchtigkeit unser Immunsystem schwächen und somit die Krankheitserreger wie Bakterien und Viren eine gute Chance haben uns zu infizieren.

Um sich vor einer Infektion zu schützen, sollte man auf eine ausreichende Trinkmenge von etwa zwei Litern am Tag und eine vitaminreiche Ernährung achten, angepasste Kleidung tragen und sich genügend an der frischen Luft bewegen. Hat man sich dann trotzdem eine Erkältung "eingefangen", so stellen sich schnell die typischen Erkältungssymptome ein wie Fieber, Schnupfen, Husten, Kopf- und Gliederschmerzen. Bei der Behandlung der Erkältungskrankheiten ist es wichtig, zu unterscheiden zwischen einem Virusinfekt (grippaler Infekt) und einem bakteriellen Infekt. Bei einem Virusinfekt ist der Schnupfen oder der Auswurf hell und klar, bei einem bakteriellen Infekt wird der Schleim hingegen eitrig (gelb, grün). Unsere Antibiotika wirken nur gegen Bakterien, nicht gegen Viren. So stehen uns bei Virusinfekten aus medizinischer Sicht symptomatische Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung wie Schmerz- und Fiebermittel, Schleimlöser und Hustendämpfer. Wir verfügen heute über wirksame Impfungen, die uns vor den schlimmsten Erregern der Viren und Bakterien schützen, die schwerste Infekte der Atemwege verursachen, an denen jedes Jahr mehrere tausend Patienten sterben. Gefährdet sind vor allem Patienten über 60 Jahre, chronisch Kranke und Menschen, die täglich mit vielen anderen Menschen Kontakt haben. Der Impfstoff gegen den schwersten Virusinfekt (Influenza) steht ab Mitte September zur Verfügung und muss jedes Jahr neu aufgefrischt werden. Der Impfstoff gegen den schwersten bakteriellen Infekt (Pneumokokken) muss nur alle sechs Jahre aufgefrischt werden. Warten Sie also nicht, bis der erste Infekt Sie "erwischt" hat. Gehen Sie rechtzeitig zu Ihrem Arzt und lassen sich beraten und impfen, damit Sie ohne ernsthaften Infekt durch die Erkältungszeit kommen. Dr. Georg Wittschier, Arzt für Allgemeinmedizin in Trier