Große Chance contra Einkaufssack

TRIER. Eine weitere Hürde hat das geplante Einkaufscenter zwischen Fleisch- und Zuckerbergstraße genommen. Mit dem Segen des Stadtrates bereitet das Baudezernat nun den Satzungsbeschluss für den Bebauungsplan vor. Die Entscheidung darüber fällt voraussichtlich in der nächsten Ratssitzung im September.

Die Stadtrats-Mehrheit sieht es so wie der Bauausschuss und folgt dessen Empfehlung: Die in der einmonatigen Offenlage des Bebauungsplan-Entwurfs "BM 125-1" eingegangenen Stellungnahmen und Anregungen - 14 an der Zahl - bewirken keine grundsätzlichen Änderungen. Das Einkaufscenter auf dem ehemaligen Paulinus/Interbook-Grundstück und dem Gelände des alten City-Parkhauses kann im Großen und Ganzen so kommen, wie Investor Trigon (Berlin) sich sein 63-Millionen-Euro-Projekt wünscht. So bleiben die geplanten Fußgängerbrücken über die Zuckerbergstraße Bestandteil der Konzeption. CDU, SPD und UBM votierten dafür, die Grünen vehement dagegen. Die Diskussion am Mittwochabend machten noch einmal die Unversöhnlichkeit der Positionen von Grünen und den übrigen Fraktionen deutlich. Für Gilbert Felten (CDU) bringt das Einkaufscenter große Chancen und eine erhebliche Attraktivitätssteigerung für die Handelsstadt Trier - nicht zuletzt für die Einheimischen: "Dann werden die Einkaufsfahrten der Trierer in teilweise weit entfernte Städte der Vergangenheit angehören.” Rainer Lehnart (SPD) wies auf die begrenzten Einflussmöglichkeiten der Stadt hin: "Es handelt sich um Privatgrundstücke, auf denen ein privater Investor baut. Wir können nur Rahmenbedingungen vorgeben und haben Einfluss genommen, wo das möglich war." Uneingeschränkte Zustimmung auch der UBM kündigte Heinrich Kirsch an. Lydia Hepke (Grüne) sprach sich vehement gegen das Projekt aus. Das werde ob seiner "Klotzigkeit" und "Abschottung Richtung westliche Altstadt" keine Passage, sondern ein "Einkaufs-Sack" und verschandele Trier. Die Grünen-Vorfrau prognostizierte als Folge des Centers "noch mehr Geschäfts-Leerstände, noch mehr Verkehr und noch mehr gesicherte Einnahmen für Rudolf Lederer und seine IBC" (Gesellschafter der City-Parkhaus GmbH), während die städtische PiT (Parken in Trier GmbH) "hinterher hechele". Nächster Schritt auf dem Weg zum Einkaufscenter ist der Satzungsbeschluss zum Bebauungsplan, der voraussichtlich im September auf der Tagesordnung des Stadtrates steht. Wie bereits berichtet, will die Trigon gegen Jahresende den verwaisten Paulinus/Interbook-Komplex und das alte City-Parkhaus abreißen und Anfang 2005 mit dem Bau des Centers (insgesamt 60 Läden mit einer Gesamt-Verkaufsfläche von 15 000 Quadratmetern) beginnen. Als Eröffnungstermin ist der 19. Oktober 2006 angepeilt.