Große Koalition für Bitburger & Co.

Große Koalition für Bitburger & Co.

Den Bau der dritten Fahrspur der Bitburger Straße (B 51) und Sanierungen im Bereich der Napoleonbrücke hat der Stadtrat am Mittwoch abgesegnet. Ebenfalls beschlossen: Die Stadtverwaltung soll Konzepte für einen besseren Verkehrsfluss auf und an der Kaiser-Wilhelm-Brücke erarbeiten.

Trier. (rm.) Es war eine große Koalition aus CDU, FDP sowie großen Teilen der SPD und der FWG, die dem "Gesamtpaket Bitburger Straße" zur Stimmenmehrheit verhalf. Wichtigste Elemente sind die Schaffung der dritten Fahrspur per Felsabfräsung oberhalb der Napoelonbrücke und Sanierungen im Bereich der Brücke (der TV berichtete).

Neu ist das nicht und grundsätzlich bereits vor zwei Jahren beschlossen. In der Zwischenzeit haben sich aber neue Erkenntnisse über den Sanierungsbedarf ergeben, der gleichzeitig eine Kostenfortschreibung nötig macht. Nun soll es knapp eine Million Euro kosten, im Nadelöhr Bitburger die Stauanfälligkeit zu reduzieren und Stützwände auf Vordermann zu bringen - mehr als doppelt so viel, wie zunächst veranschlagt.

Nach dem Ratsbeschluss kann die Stadt nun Zuschussanträge stellen und dann die Arbeiten ausschreiben. Wann und mit welchen Begleiterscheinungen (Total- oder Teilsperrung) gebaut werden kann, ist weiter unklar.

Verkehrsfluss soll verbessert werden



Der Antrag der CDU-Fraktion, die Verwaltung solle prüfen, ob die Freigabe der Mittelspur der Kaiser-Wilhelm-Brücke abwechselnd in beide Richtungen zu einem besseren Verkehrsfluss führt, fand ebenso eine Stimmenmehrheit wie die ergänzende Forderung der SPD, dann auch gleich die Knotenpunkte auf beiden Seiten miteinzubeziehen.

Bei allen Abstimmungen votierten die Grünen mit "Nein". Sie halten eine Verbreiterung der Bitburger für teure Augenwischerei: Der Fahrzeugstau in Richtung City werde nicht aufgelöst, sondern in Wohngebiete verlagert.

Auch CDU-Ratsmitglied Jörg Reifenberg stimmte gegen den Ausbau. Er fühlt sich an die Ablehnung des Projekts durch den Ortsbeirat Trier-West/Pallien gebunden.

Mehr von Volksfreund