1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Großeinsatz bei Brand in der Berufsbildenden Schule Trier

Großeinsatz bei Brand in der Berufsbildenden Schule Trier

Hunderte von Schülern und Lehrern der Berufsbildenden Schule für Ernährung, Hauswirtschaft und Sozialpflege Trier mussten am Dienstagmittag das Gebäude verlassen, weil eine Fassadenverkleidung in Brand geraten war. Verletzt wurde niemand. Die Polizei prüft, ob fahrlässige Brandstiftung in Betracht kommt.

Nach Mitteilung der Stadt Trier wird als Ursache eine Unachtsamkeit bei Schweißarbeiten an einem Übergang zwischen zwei Gebäudetrakten vermutet. Kurz nach 13 Uhr breitete sich das Feuer einige Meter weit in der Verkleidung aus Dämmwolle, Holz und Zinkblech aus. Die beteiligten Arbeiter schlugen selbst Alarm. Insgesamt 55 Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr sowie der Löschzüge Mitte, Olewig und Kürenz rückten aus und löschten den Brand innerhalb kurzer Zeit. Die Höhe des Sachschadens ist noch unklar.

Gegen 14.45 Uhr durften Lehrer und Schüler wieder zurück ins Gebäude, um ihre bei der Evakuierung zurückgelassenen Sachen zu holen. Nach Auskunft der Schulleitung soll der Unterricht am Mittwoch wie geplant fortgesetzt werden. Eventuell weichen dabei einige Klassen in andere Räume aus.

Während der Löscharbeiten sperrte die Polizei die Deutschherrenstraße und die Langstraße. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei zur genauen Brandursache dauern an.