Grüner Daumen

Mit einer Bronze- und einer Silbermedaille ist Karoline Heiser kürzlich von der Sommerpflanzung der Friedhofsgärtner von der Bundesgartenschau in Gera heim gekehrt.

Trier. (red) Eine Bronze- und eine Silbermedaille hat sich Karoline Heiser vom Blumenpavillon Neis in Trier bei der Sommerbepflanzung der Friedhofsgärtner bei der Bundesgartenschau in Gera erarbeitet. Damit setzt sie die im Frühjahr begonnene Erfolgsgeschichte bei der Bundesgartenschau in Gera und Ronneburg fort. "Der Wettbewerb ist nach wie vor sehr schwer, aber dank der Unterstützung unseres erfahrenen Kollegen Heiner Koch aus Frankenthal konnten wir uns bislang gut behaupten", berichtet die Erstausstellerin vom Wettbewerb "Grabgestaltung und Denkmal" in Thüringen.Auf ihr einstelliges Wahlgrab pflanzte die Triererin eine Kombination aus Nelken und Löwenmäulchen, die farblich gut mit dem Grabzeichen aus Regenbogen-Sandstein harmonierten. Gemeinsam mit ihrem Kollegen Nicolas Rehner (Bad Kreuznach) bearbeitete Heiser auch ein zweistelliges Wahlgrab. Diese Arbeit belohnte die Jury mit einer Silbermedaille. Auch die Pflege ist entscheidend

Ende August steht mit der Herbstbepflanzung der Friedhofsgärtner die dritte und letzte Runde in diesem Wettbewerb an. Bis dahin wird sich die Triererin nicht auf ihren Lorbeeren ausruhen, sondern mindestens noch zwei Mal nach Thüringen fahren, um das Wettbewerbsgrab zu pflegen. "Auch auf die regelmäßige Pflege achtet die Jury sehr genau", weiß die Friedhofsgärtnerin.