1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Grundschule Trier-Nord: Relief-Kopie zu Ehren des Ausonius eingeweiht

Schulen : Relief-Kopie zu Ehren des Ausonius eingeweiht

Die Grundschule in Trier-Nord würdigt ihren Namensgeber.

Vier Jahre nach der Jubiläumsfeier zum 50. Geburtstag der Ausonius-Grundschule hat Schulleiter Norbert Ruschel die Kinder, Eltern und das Kollegium der Schule nochmals eingeladen. Zusammen mit Oberbürgermeister Wolfram Leibe und weiteren Gästen wurde eine Kopie des berühmten römischen Reliefs einer Schul-Szene auf dem Schulhof feierlich eingeweiht. Das Original stammt aus dem späten zweiten Jahrhundert nach Christus.  Der Fund aus Neumagen-Dhron   steht seit 1890 im Trierer Landesmuseum und ziert viele Lateinbücher weltweit. Bei der Eröffnungsfeier des Museumnoviomagi in Neumagen-Dhron entstand die Idee, als Andenken an den berühmten römischen Lehrer und Dichter der Mosella, Decimus Magnus Ausonius, eine Kopie des Reliefs an der gleichnamigen Grundschule aufzustellen. Somit kommt dem römischen Gelehrten, der in Trier sogar ein Jahr lang als Konsul unter dem Kaiser die höchste politische Macht im römischen Reich innehatte und 20 Jahre am Kaiserhof in Trier den Sohn des Kaisers Valentinian unterrichtete, mehr Aufmerksamkeit zu. Der Ausonius-Forscher Dr. Paul Dräger, Dr. Markus Reuter, Direktor des Landesmuseums, und Schulleiter Norbert Ruschel waren sich schnell einig und fanden im damaligen Oberbürgermeister der Stadt Trier, Klaus Jensen,  einen wichtigen Unterstützer der Idee. Vier Jahre später war es nun so weit.

Markus Reuter ersetzte  den erkrankten Ausonius-Fachmann Dr. Dräger. Er erklärte den Kindern  die Details des Reliefs, wie Wachstafel und Pergamentrolle, und  machte nochmals deutlich, dass es sich um einen weltweit einzigartigen Fund handele, auf den das Landesmuseum und nun auch die Schule stolz sein können. Selbst ein Museum aus Rom hatte sich die Schulszene aus Neumagen bereits ausgeliehen. Zur Freude der Kinder wurden alle vom Leiter des Landesmuseums eingeladen, sich das Relief als Original im Museum anzuschauen.
Nach einer Scheck-Übergabe zur Finanzierung des Unterbaus an Sophie aus der 4a enthüllte Jensens Nachfolger Wolfram Leibe mit vier Kindern der ersten Klasse das viel besprochene Relief.
Eine weitere Überraschung enthüllten die Anwesenden von Elternbeirat und Förderverein: Eine riesige Frühlingstorte.  Das war eine tolle Belohnung fürs Zuhören und Warten. Ganz im Sinne des Ausonius: „Lerne gern! Der Eifer des Knaben ermattet, wenn Fröhliches nicht mit Herbem wechselt, Feierliches nicht mit Unfeierlichem“ (aus D.M. Ausonius: „Brief an den Enkel“).