Gut Holz für Astrid Lindgren

Gut Holz für Astrid Lindgren

TRIER-HEILIGKREUZ. (red) Bereits Tradition hat das Kegelturnier der Förderschulen aus dem Regierungsbezirk Trier: Bei der 22. Auflage des Wettbewerbs stellte die Siegerschule sogar einen neuen Bahnrekord auf. Der Ausrichter, die Levana-Schule, zeigte sich als guter Gastgeber und konnte sich am Ende über Platz zwei freuen.

Schüler aus verschiedenen Förderschulen mit dem Förderschwerpunkt "Ganzheitliche Entwicklung" fanden sich in Heiligkreuz zusammen, um ihr Können im Kegelsport unter Beweis zu stellen und die besten Kegler aus dem Regierungsbezirk Trier zu ermitteln. Der Ausrichter, die Levana-Schule, bot den Teilnehmern optimale Bedingungen zum Kegeln: Auf acht nebeneinander liegenden Kegelbahnen konnte jeder Schüler in acht Durchgängen mit jeweils zwei Wurf versuchen, so viel Holz wie möglich zu erreichen. Außerdem konnten immer zwei Schüler aus einer Schule in einem Stechen Punkte für ihre eigene Schule dazu gewinnen. Diese waren wichtig für den Mannschaftswettbewerb, da es hierbei galt, den Wanderpokal für die eigene Schule mit nach Hause nehmen zu können. Nach über zwei Stunden stand fest, dass die Astrid-Lindgren-Schule aus Prüm den Bahnrekord der St. Martin-Schule aus Bitburg (bisher 560 Holz) übertroffen hatte und mit 574 Holz einen neuen Bahnrekord aufstellte. Der zweite Platz in der Mannschaftswertung ging an die Schüler der ausrichtenden Levana-Schule, die sich in einem spannenden Stechen gegen das punktgleiche Hubertus Rader Förderzentrum aus Gerolstein durchsetzten. In der Schüler-Einzelwertung standen am Ende des Sportfestes folgende Sieger fest: Bei den Mädchen hatte Michaela Hockertz mit 105 Holz die Nase vorn, gefolgt von Valentina Zajeva (102 Holz) und Fatma Yigit (93 Holz). Bei den Jungen setze sich Daniel Wollenweber (103 Holz) gegen Janosch Urban (98 Holz) und Martin Kremer (97 Holz) durch. Bei der Siegerehrung im Anschluss an den sportlichen Wettkampf wurden die Lehrer der Levana-Schule durch Ulrich Holkenbrink, Dezernent für Schulen und Kultur der Stadt Trier, unterstützt.