| 21:00 Uhr

"Gute Ausbildung ist das A und O"

Trier. (red) Der Vergabeausschuss der "Aktion Arbeit" im Bistum Trier hat auf seiner jüngsten Sitzung 117 000 Euro für Projekte zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit bewilligt. Mit den Geldern sollen arbeitslose Menschen wieder oder neu in die Arbeitswelt eingegliedert werden. Ein Schwerpunkt ist die Qualifizierung und Ausbildung junger Arbeitsloser.

"Eine gute berufliche Ausbildung ist das A und O, damit junge Menschen danach eine Chance haben, im ersten Arbeitsmarkt eine berufliche Zukunft zu finden", sagte Rudolf Hammes, Geschäftsführer der "Aktion Arbeit" am Rande der Sitzung. Die Tatsache, dass auch in diesem Jahr im September wieder damit zu rechnen sei, dass viele Jugendliche noch keine betrieblichen Ausbildungsplätze gefunden hätten, zeige, dass eine überbetriebliche Ausbildung immer wichtiger werde. Daher befänden sich unter den diesmal geförderten insgesamt 14 Projekten einige, die sich insbesondere um die Ausbildung und Qualifizierung von Jugendlichen kümmerten. So erhält der Bürgerservice in Trier 8000 Euro für das Projekt "BOQ - Berufsorientierungs- und Qualifizierungsprojekt für benachteiligte Jugendliche". Die Erwerbslosenselbsthilfe Püttlingen wird bedacht mit 20 000 Euro für den Kauf einer neuen Betriebsstätte, an der die überbetriebliche Ausbildung ausgebaut werden soll. Der Caritasverband für die Region erhält für seine "Learn Factory" - eine Einrichtung der beruflichen Bildung, die das Hauptaugenmerk auf die berufliche Förderung Jugendlicher und deren Integration in den Ausbildungs- oder Arbeitsmarkt legt - eine Zuwendung in Höhe von 10 000 Euro. Beim Berufsbildungswerk Ravengiersburg wird das Projekt "Catering", das jungen Mädchen die Chance auf eine Ausbildung gibt, mit 10 000 Euro unterstützt. Und der Jugend-Hilfe-Verein-Ahrweiler erhält 5000 Euro für das Berufsorientierungsprojekt "Fördern, Integrieren, Lernen."