1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Gute Aussichten im Musikverein

Gute Aussichten im Musikverein

TRIER. (red) Positive Bilanz bei der Jahreshauptversammlung des Musikvereins Trier-Irsch: Gute Ausbildungsarbeit, ein wiedergewählter Vorstand, eine günstige finanzielle Basis und viele Aktivitäten im Jahr 2005.

Eine Vielzahl von Aktivitäten im vergangenem Jahr konnte der Vorsitzende Lothar Marx aufführen, unter anderem die Teilnahme am Rosenmontagszug in Köln zum zehnten Mal in Folge, die Mitgestaltung des Festes der Irscher Ortsvereine, den Sommernachtstraum mit einem Feuerwerk im Pfarrgarten, die Christi-Himmelfahrt-Veranstaltung auf dem Mühlenberg sowie die Vereinsfahrt nach Franken.Auch die personelle Situation des Musikvereins entwickelte sich laut Marx positiv, da sich die Mitgliederzahl um zwei auf 277 erhöht hat. Besonders erfreulich ist der weiterhin starke Andrang vieler Jugendlicher, die Interesse an einer musikalischen Ausbildung haben. 2005 befanden sich insgesamt 38 Jugendliche in Ausbildung, von denen zwischenzeitlich elf im Gesamtorchester spielen bzw. proben. 2006 haben bereits acht Jugendliche die musikalische Schulung begonnen und weitere acht Interessenten ihre Absicht auf eine Ausbildung bekundet. Diese umfangreichen Ausbildungsaktivitäten sind nur möglich, da der Musikverein in der Vergangenheit finanziell gut gewirtschaftet und eine solide finanzielle Basis geschaffen hat, so dass die kostenaufwändigen Ausbildungsvorhaben ebenso finanziell verkraftet werden können wie die Aufwendungen für Musikinstrumente und Uniformen. Da die bisherigen Vorstandsmitglieder sich weiterhin zur Verfügung stellten, ging die von Versammlungsleiter Erwin Berg geführte Neuwahl unproblematisch und zügig über die Bühne. Für die nächsten zwei Jahre stehen dem Musikverein vor: Erster Vorsitzender Lothar Marx, ihn vertritt Georg Roth, Kassierer Dieter Prim, Stellvertreter Werner Houver, Schriftführer Roger Plunien, Stellvertreterin Tanja Bamler, Beisitzende Marco Jakobs, Stefan Zang und Ralf Berg, Kassenprüfer Rainer Berens sowie Manfred Braband.