| 20:43 Uhr

Gute Azubi-Tat: Stabiler neuer Unterbau für Herz-Jesu-Krippe

 Auch die GKN-Azubis Andre Schwarz, Lukas Poss, Michael Eschmann und Christian Morbach (hinten von links) haben unter Regie von Ausbilder Rainer Wagner (vorn rechts) und Helmut Pohlmüller (links) in der Herz-Jesu-Kirche rangeklotzt. Organistin Jutta Thommes freut sich. TV-Foto: Frank Göbel
Auch die GKN-Azubis Andre Schwarz, Lukas Poss, Michael Eschmann und Christian Morbach (hinten von links) haben unter Regie von Ausbilder Rainer Wagner (vorn rechts) und Helmut Pohlmüller (links) in der Herz-Jesu-Kirche rangeklotzt. Organistin Jutta Thommes freut sich. TV-Foto: Frank Göbel FOTO: Frank Goebel (fgg) ("TV-Upload Goebel"
Trier-Süd. Die Weihnachtskrippe der Trier-Süder Herz-Jesu-Kirche ist ziemlich groß und brauchte dringend einen neuen, stabilen Unterbau: Junge Auszubildende haben im Rahmen von Trier Aktiv im Team (TAT) dafür gesorgt, dass das Jesuskind bald wieder sicher in seiner Wiege liegt.

Trier-Süd. Am vorletzten Tag der Engagementwoche von Trier Aktiv im Team (TAT) ist das Programm überschaubar: Nur ein Termin bietet sich für einen Reporterbesuch an. Das liegt aber nicht etwa daran, dass der Elan für die jährliche Aktion nachgelassen hätte: Im Laufe dieser Woche bringen sich 27 Unternehmen in 20 Projekten ein. In gemeinnützigen Einrichtungen lassen sie Wünsche wahr werden, die normalerweise, meist wegen des fehlenden Budgets, keine Chance auf Realisierung hätten.
Bereits bei der Pressekonferenz zur Eröffnung hatte TAT-Projektleiter Carsten Müller-Meine von der Ehrenamtsagentur erklärt, dass die Regeln rund um die praktische Woche etwas lockerer gehandhabt werden: Weil viele der Wunschprojekte etwas mit Gartenbau zu tun haben, die entsprechenden Fachleute aber jetzt Hochsaison haben, wurden manche von ihnen schon im Vorfeld erledigt.
Mit Gartenarbeit haben die Azubis des Autoteile-Produzenten GKN-Driveline zwar weniger zu tun, aber auch sie haben schon jede Menge Arbeit im Vorfeld geleistet: So war es ihnen gegönnt, dass der Volksfreund sie beim Ortstermin in der Herz-Jesu-Kirche in der Friedrich-Wilhelm-Straße nur noch beim finalen gemütlichen Frühstück antrifft: Der neue Unterbau für die so beliebte wie großformatige Weihnachtskrippe des Gotteshauses ist längst fertig. Die einstige Holzkonstruktion ist einer stabilen, aber trotzdem leichten Metallausführung gewichen, die sich auch noch zu ihrem eigenen Transportwagen auseinanderbauen lässt.
Anleiter packen mit an


Tagelang haben die angehenden Industrie- und Werkzeugmechaniker dafür gebohrt, geschraubt und gefräst - unter Anleitung ihres Ausbilders Rainer Wagner und mit tatkräftiger Zuarbeit von Wandprofile Helmut Pohlmüller.
Pohlmüller bringt sich, genau wie GKN Driveline, zum wiederholten Mal bei TAT ein. Ein Einsatz in der Kita St. Paulin bringt ihn noch heute zum Strahlen: "Ich habe selbst keine Kinder, und dann zwischen den Knirpsen im Kindergarten zu sitzen und die plappern zu hören, und auf was für Ideen die alles kommen - das war unbezahlbar!" fgg