Gute Noten nach erstem Doppik-Jahr

Gute Noten nach erstem Doppik-Jahr

Gute Noten von den Fraktionen bekam die Verwaltung von Trier-Land zum Ende des ersten Jahres mit dem neuen Finanz- und Rechnungswesen "Doppik". Sie habe gut gewirtschaftet, hieß es im VG-Rat.

Langsur. "Es gibt keinen Sanierungsstau, wir sind auf einem guten Weg", lobte CDU-Fraktionsvorsitzender Alexander Bohr die Investitionen der VG Trier-Land für 2009. Die Gelder, unter anderem für Schulen, Abwasserprojekte, den Hochwasserschutz und die Feuerwehr, seien gut angelegt. Die SPD habe lange und kontrovers darüber diskutiert, ob man die VG-Umlage nicht weiter als einen halben Punkt senken könne, sagte SPD-Chef Edgar Schmitt. Die Investitionen seien jedoch nötig, und damit die moderate Umlagensenkung auch gerechtfertigt. Jürgen Cordie (FWG) lobte die Schwerpunktsetzung in Richtung Hochwasserschutz und Feuerwehr, kritisierte aber die Verzögerungen bei den Tanklöschfahrzeugen für Zemmer und Kordel. Für den FBL-Fraktionsvorsitzenden Michael Holstein ist der Haushalt "klar strukturiert"; er spiegele das wider, was notwendig und machbar sei. Grünen-Sprecherin Heide von Schütz gehen die geplanten Energie-Einsparungen bei den VG-Gebäuden nicht weit genug. Mehr Investitionen würden auf Dauer bares Geld bringen. Alle Redner lobten die faire und gute Zusammenarbeit der Fraktionen im Rat und mit der Verwaltung.

Mehr von Volksfreund