Guten Morgen

Wie habe ich mich gefreut, als ich zum letzten Weihnachtsfest einen Trolley geschenkt bekommen habe. Reisen würde so viel einfacher werden, dachte ich. Statt den 20 Kilo schweren Trekking-Rucksack auf den Rücken zu hieven, würde ich meine Plünnen elegant hinter mit herziehen.

Der Eleganz angemessen, ist mein Trolley schwarz. Das ist verhängnisvoll. Ist Ihnen schon mal aufgefallen, dass so ziemlich jeder, der einen Trolley besitzt, ihn in Schwarz hat? Und? Verreist man mit dem Auto oder der Bahn ist das gar kein Problem. Kritisch wird's am Flughafen. Wenn man gelandet ist, schnell sein Gepäck greifen und weg will. In meinem Sommerurlaub ist mir das zum ersten Mal aufgefallen. Das Förderband legt los, und es erscheinen Trolleys ohne Ende - alle in Schwarz. Manche Reisenden haben das Problem bereits erkannt. Sie bringen Kofferbänder, Aufkleber irgendwelcher Körperlotions-Marken oder gar Geschenkband an. Gar nicht doof, denke ich mir, und beschließe, mir etwas Individuelles einfallen zu lassen, um mein Gepäck beim nächsten Mal schneller ausfindig zu machen. Und wie sieht es beim nächsten Mal aus? Das Förderband läuft an, ich bete, dass meine Flaschen Moselwein noch heil sind und keine nasse Spur auf dem Band hinterlassen, und dann fällt mir mein Plan wieder ein - ohne dass er umgesetzt wurde. Dann versucht man, sich an die Ecken zu erinnern, an die Anzahl der Fächer, das Logo und und und. Zwei Mädchen neben mir fluchen ebenfalls. Mit etwas Wehmut beobachte ich eine Frau, die zielstrebig zum Band geht und ihren Trekking-Rucksack greift. Meinen werde ich beim nächsten Flug sicher nicht hervorkramen, aber ich hoffe, dann hängt endlich ein rosa Schleifchen am Trolley.

Mehr von Volksfreund