Guten_Morgen_bl_0409

Es ist schon interessant, für was ich mich im Alltag so alles rechtfertigen muss. Etwa dafür, dass ich mich als Moselaner freue, wenn in der Fußball-Bundesliga die "grünen Fischköppe" nicht am Tabellenende stehen.

Oder dafür, auf der Autobahn dort "nur" 100 Kilometer pro Stunde zu fahren, wo auch "nur" 100 erlaubt sind. Oder dafür, eine "All-Jahres-Jacke" zu besitzen, die bei null Grad genauso ihren Dienst tut wie bei 15 Grad Außentemperatur. Ganz extrem waren jedoch die ersten Reaktionen im Umfeld, als ich diesen Sommer mein Urlaubsziel preis gab. "Echt, Malle??!!" "Ja, echt Mallorca!!!" Die Balearen-Insel hat in der Öffentlichkeit ihren Ruf weg, sie ist teilweise gar verpönt. Dabei hat "Malle" viel mehr zu bieten als Ballermann, Schinkenstraße und einen Teil Oberbayerns. Steilküsten zum Beispiel oder ruhige Strände und abgelegene Ortschaften, in denen in der Bäckerei mit deutscher Sprache kein Weiterkommen ist. Ob andere "berüchtigte" deutsche Reiseziele ähnlich schöne Flecken Erde hinter ihrer "verschmutzten" Fassade haben? Mal sehen, womit ich im nächsten Jahr kurzfristig bei Arbeitskollegen, Bekannten und Freunden für Aufruhr sorgen kann. Vielleicht Rimini? Oder doch Side? Nein, wahrscheinlich am besten mit einem schönen Camping-Urlaub bei den "Oranjes".