Guter Draht zu Petrus

TRIER-HEILIGKREUZ. Petrus muss Heiligkreuzer sein. Denn pünktlich zum Start des Brunnenfestes am Wochenende hat der Regen eine Pause gemacht, sodass wenigstens am Samstag bis zu 800 Heiligkreuzer rund um den Bronzebrunnen auf dem Kirchplatz trockenen Fußes, aber dennoch feucht-fröhlich feiern konnten.

"Ich habe ein wenig gebetet. Das Wetter hält", verkündete Theo Wolber, Vorsitzender des Brunnenvereins, den Gästen auf dem Kirchplatz. Doch nicht nur der gute Draht zu Petrus stellt die Weichen für das Gelingen des Heiligkreuzer Brunnenfestes. 40 Mitglieder im Brunnenverein garantieren jedes Jahr aufs Neue dafür, dass das Fest ein Erfolg wird, und die nächste Neuauflage gesichert ist. Vereins-Chef Wolber konnte seit seinem Amtsantritt im April 2005 zum zweiten Mal beweisen, dass auch unter neuer Regie Bewährtes erfolgreich weitergeführt werden kann. Sein zweites Brunnenfest ging er entspannter an als die Premiere im vergangenen Jahr, konnte er sich doch auf das Team in seinem Rücken verlassen, das mit ihm engagiert für einen reibungslosen Ablauf sorgte. Seit 1987 richtet der Verein das Fest aus, aus dessen Erlösen zunächst der Bronzebrunnen von Künstler Klaus Apel finanziert wurde und dann weitere gestalterische Projekte für den Kirchplatz in Angriff genommen werden konnten. "Mittlerweile ist das Brunnenfest der Treffpunkt für den Stadtteil geworden, zieht aber auch Menschen aus anderen Stadtteilen an. Es ist ein Fest für die ganze Familie", sagte Wolber. Nicht nur das deftig-rustikale kulinarische Angebot, traditioneller Brunnenschinken, Bohnen und Bier, Wein und Wurst sorgen für beste Stimmung. Am Samstagabend machte die Trierer Coverband "Discovery" mit dem Heiligkreuzer Eigengewächs Guido Stölb (Keyboard, Gesang) und der neuen Frontfrau Stefanie Schneider eine Entdeckungstour durch 30 Jahre Rockmusik. Die Band startete ihr Programm mit dem Hit "Let me entertain you" und sorgte laut dieses Mottos bis in die späten Abendstunden für gute Unterhaltung. Von Heiligkreuzern für Heiligkreuzer

Auch der sportliche Haus- und Hof-Verein des Stadtteils, der VfL Heiligkreuz, beteiligte sich beim diesjährigen Brunnenfest und baute ein Soccer-Feld mit Kunstrasen auf dem neu gestalteten Kirchenvorplatz in der Arnulfstraße auf. Dort konnten Kinder und Erwachsene bei einer Mini-WM kicken. Außerdem waren VfL-Fußballer unter den Festgästen. "Es gehört einfach dazu, dass wir als Heiligkreuzer zum Brunnenfest gehen. Außerdem haben wir beim Spiel gegen die Spielvereinigung Trier 2 heute zwei zu eins gewonnen. Das feiern wir jetzt", sagte Christoph Schneider (45), Trainer der Kreisklasse-D-Kicker. "Das Fest ist super. Halb Heiligkreuz trifft sich hier. Und das Bett ist später auch nicht so weit entfernt", sagte Libero Pascal Deutschen (20). Ganz im Sinne der Fest-Devise - eine Veranstaltung von Heiligkreuzern für Heiligkreuzer zu bieten - standen am auch am Sonntag zwei Bands mit Heiligkreuzer Musikern auf der Bühne, die in Doppelkonzerten bereits geübt sind: "Bluesaorsch" und "Penalty".