"Happy birthday, Opa"

TRIER. (cofi) "Können wir das jetzt machen?", fragte die zehnjährige Nina aufgeregt. Dann ging sie ans Mikrofon, gratulierte ihrem Opa Reinhard Hauser zum Geburtstag und forderte selbstbewusst: "Und jetzt singen wir alle zusammen für Opa Happy Birthday. Eins, zwei drei." Hauser war sichtlich gerührt, als Enkeltochter Nina und die Gäste gesungene Glückwünsche zum 70. Geburtstag überbrachten.

Viele Worte wollte Reinhard Hauser nicht machen. Wer den 70-Jährigen kennt, weiß, dass seine Reden selten mehr als ein paar Minuten dauern. "Du bist kein Mann der großen Worte, aber, so würde man heute sagen, ein Macher", sagte seine Tochter Karin Kaltenkirchen. Auch Oberbürgermeister Helmut Schröer und Manfred Maximini, der für den Männergesangverein Concordia Kürenz sprach, nahmen sich ein Beispiel am ehemaligen Modehaus-Marx-Geschäftsführer. In ihren Reden ließen sie dennoch viele Stationen in Hausers Leben Revue passieren. Alle gemeinsam attestierten Hauser Zielstrebigkeit und Konsequenz, aber auch Dickköpfigkeit. "Meine Tochter ist aber genau so stur wie ich", verriet Reinhard Hauser. So hatte sie es durchgesetzt, einen Empfang in Hausers ehemaliger Wirkungsstätte, die Hauser ihr und Sohn Horst 2005 übergab, zu veranstalten. Auf Geschenke verzichtete der 70-Jährige jedoch. Stattdessen machte er der Spiel- und Lernstube in Trier-West seinerseits ein großzügiges Geschenk. Dort können sich die Kinder über elf neue Fahrräder freuen. "Was soll ich mit so viel Wein, den mir die Gäste mitgebracht hätten? Man kann doch nichts besseres tun, als andere zum Lachen zu bringen", sagte Hauser, der immer viele Vereine als großzügiger Förderer unterstützte. "Toller Hecht" von der Oder

Auch das sei ein wichtiger Faktor, warum der in Frankfurt/Oder geborene und 1959 an die Mosel gezogene Hauser längst ein Trierer sei, erklärte Oberbürgermeister Schröer. "Diese Stadt wäre um vieles ärmer, wenn es nicht Menschen wie Sie gäbe", sagte Schröer. Dass es noch lange so bleibe, dafür sorge seine Frau Ursula, sagte Hauser, die ein liebevolles Küsschen ihres Mannes erhielt. "Nein, verändert hat sich durch die Sieben vor dem Alter nichts. Aber ich bedanke mich bei meiner Tochter. Jetzt weiß ich, was ich für ein toller Hecht bin", sagte Hauser schmunzelnd.