Vereine : Für sportliche Großereignisse gewappnet

Mit viel Eigenleistung, aber auch mit mehr Kosten als geplant, ist das Haus des Sports am Schweicher Schulzentrum realisiert worden. Bei großen Fußball- und Laufereignissen muss das Haus demnächst seine Feuertaufe bestehen.

Jürgen Schmitt, der Vorsitzende des Turn- und Sportvereins (TuS) Issel, strahlte über das ganze Gesicht, als er kürzlich die Mitglieder des Stadtrats Schweich durch neue Gebäude führte. Nach knapp einem Jahr Bauzeit ist das am Rasenplatz des Schulzentrums gelegene Haus des Sports bis auf kleine Restarbeiten fertiggestellt.

Es ist das neue Vereinsheim des TuS Issel und des Lauftreffs Schweich. Darüber hinaus profitieren auch andere städtische Vereine wie TuS Mosella Schweich von dem Neubau.

Der Schweicher Stadtrat nutzte gleich die Gelegenheit und tagte in einem der beiden Aufenthaltsräume. Daneben gibt es Umkleide- und Duschräume, Toiletten und diverse Nebenräume. Laut Schmitt haben Vereinsmitglieder rund 2600 Stunden auf dem Bau gearbeitet. Mehr als 100 Personen haben geholfen, an manchen Tagen seien mehr als 20 Leute auf dem Bau gewesen, so Schmitt.

Unter anderem hätten Mitglieder bei der Elektrik und dem Anstrich geholfen, ein TuS-Aktiver aus der Fitnessgruppe habe die Statik erstellt und dadurch alleine geholfen, 10 000 Euro einzusparen. Insgesamt hätten die Eigenleistungen einen Gegenwert von mehr als 100 000 Euro, so Schmitt.

Allerdings habe es auch Probleme gegeben. So seien einige Firmen nicht „beigekommen”. „Da haben die Helfer mit den Hufen gescharrt und gewartet.” Nun freuen sich die Vorsitzenden Jürgen Schmitt und Dirk Engel (Lauftreff Schweich) auf die ersten Großereignisse in und am Haus des Sports: die Endspiele um den Fußball-Rheinlandpokal der Frauen und Mädchen sowie den Fährturmlauf.

Das Haus des Sports werde voraussichtlich rund 750 000 Euro kosten, hieß es im Rat. Darin sind die Eigenleistungen nicht enthalten. Mehrkosten von rund 50 000 Euro stimmte der Stadtrat einstimmig zu. Diese sind nach Mitteilung von Wolfgang Dupre von der VG-Verwaltung Schweich unter anderem durch Versorgungsanschlüsse wie Wasser, Kanal und Gas entstanden, die vorher nicht einkalkuliert gewesen seien.

Auch die Außenanlagen hätten mehr gekostet, weil die Terrasse vergrößert und ein Schotterweg angelegt worden sei. Ursprünglich sollten diese Arbeiten in Eigenleistung erledigt werden, doch dafür sei mit dem Wintereinbruch die Zeit zu knapp geworden. Deshalb sei eine Firma mit den Arbeiten beauftragt worden.

Dazu Stadtbürgermeister Rieger: „Die Vergabe war richtig. Ohne die Befestigung wäre nur Dreck ins Haus getragen worden. Rieger ist überzeugt, dass das Haus des Sports in einem guten Zustand bleibt. Garant dafür seien alleine schon die vielen Eigenleistungen und die damit verbundene hohe Identifikation der Vereine mit dem Objekt. „Das Ergebnis kann sich sehen lassen”, lobte das Stadtoberhaupt, „es ist funktional und kein Luxusbau”.

 Das neue Haus des Sports am Sport- und Schulzentrum in Schweich.
Das neue Haus des Sports am Sport- und Schulzentrum in Schweich. Foto: Albert Follmann

Einstimmig beschloss der Stadtrat, eine automatische Schließanlage für das Gebäude anzuschaffen. Nach und nach sollen auch andere städtische Liegenschaften mit dieser elektronischen Vorrichtung ausgestattet werden. Die zentrale Programmierung soll beim Bauhof angesiedelt werden.