Haushalt 2013: Sportplatz Irsch steht drin, Toni-Chorus-Halle nicht

Haushalt 2013: Sportplatz Irsch steht drin, Toni-Chorus-Halle nicht

Heute legt Oberbürgermeister Klaus Jensen dem Stadtrat seinen Entwurf des Doppelhaushalts 2013 und 2014 vor. In beiden Jahren ist die Stadt Trier mit 50,9 und 50,6 Millionen Euro in den Miesen.

Trier. Der Doppelhaushaltsplan ist wie immer eine Summe schlechter Botschaften. Das jährliche Defizit und der Kreditbedarf sind weiterhin hoch, der Schuldenberg der Stadt Trier wächst. Allein die jährlichen Zinsen, die Trier tragen muss, um flüssig und handlungsfähig zu bleiben, sollen von 17,1 Millionen Euro im Jahr 2013 auf 29 Millionen Euro im Haushaltsjahr 2015 klettern. Auch die ebenfalls steigenden Einnahmen ändern daran nichts, auch wenn deren größter Posten, die Gewerbesteuer, sich im Haushaltsjahr 2013 um fast zehn Millionen auf 62,2 Millionen Euro erhöhen wird.
Doch auch in einer derart katastrophalen Haushaltslage muss und wird die Stadt Trier investieren. Hier enthält der Haushaltsplan einen speziellen Trierer Konflikt, über den der Stadtrat aller Wahrscheinlichkeit nach noch intensiv diskutieren wird. Ein Kunstrasenplatz für Trier-Irsch steht mit 800 000 Euro unter den voraussichtlich fällig werdenden Ausgaben im Haushaltsjahr 2014. Die Toni-Chorus-Halle, sie braucht eine Sanierung, taucht dagegen nicht im Haushaltsplan auf.
Dahinter verbirgt sich eine heiße Diskussion. Trier würde gerne in beide Sportstätten investieren, kann sich aber nur eine leisten, da das Land nur ein Projekt fördern wird. Vor die Wahl gestellt, welches es denn sein solle, votierte der Sportausschuss Mitte September für den Sportplatz in Trier-Irsch und damit gegen die vom Schul- und Vereinssport intensiv genutzte Halle (der TV berichtete). Dabei hatten sich der Stadtsportverband und Sportdezernentin Angelika Birk für die Sanierung der Halle ausgesprochen.
Die SPD-Fraktion hat dieses Thema in einen Antrag gepackt, der auf der Tagesordnung der heutigen Sitzung steht. "Die Fraktionen wurden in den letzten Wochen mit zwei unterschiedlichen Maßnahmen konfrontiert, die beide als zentral für den nächsten Doppelhaushalt angesehen werden", schreibt Fraktionschef Sven Teuber. Die Konkurrenzsituation zwischen dem Kunstrasenplatz Irsch und der Toni-Chorus-Sporthalle sei vom Dezernat Birk hergestellt worden, entbehre aber jeglicher Logik. "Ähnlich wie in der Schulentwicklung haben wir in der Vorlage eine klare Positionierung des Dezernats II ebenso vermisst wie eine gründliche Erarbeitung von Fakten, die eine fundiertere Entscheidung ermöglicht hätten."
Die Sitzung des Stadtrats beginnt heute um 17 Uhr.