Heilig-Rock

Zur Berichterstattung über die Ausstellung der angeblichen Unterhose von Karl Marx schreibt diese Leserin:

Was Herr Schwickerath schmunzelnd als Kunst bezeichnet, ist nicht nur in meinen Augen eine Verhöhnung gläubiger Menschen, deren tiefer Glaube in den Dreck gezogen und mit Spott überschüttet wird. Es ist auch ein Zeichen dafür, was in einer Demokratie ungestraft möglich ist. In allen Religionen gibt es Andachtsgegenstände, über deren Sinn man geteilter Meinung sein kann, aber nicht darüber, was den Respekt gegenüber dem Glauben angeht. Hätte Herr Schwickerath es gewagt, sich über heilige Gegenstände des Islam lustig zu machen? Ich glaube nicht, denn die Folgen wären ihm bewusst gewesen. Was er tut, ist nicht nur eine üble Provokation der Gläubigen, sondern ein Sumpf, in dem er sich suhlt. Helga Kiemes, Trier