Heimat shoppen: Aktionen des Einzelhandels in Schweich und Trier

Trier/Schweich : Auch bei Regen geht’s in die Stadt zum Shoppen

In Schweich gab’s bei der Aktion „Heimat shoppen“ für Kunden Sekt, Wein und Äpfel. Auch die Trierer hatten sich für den verkaufsoffenen Sonntag etwas einfallen lassen.

Während die Schweicher mit einem blauen Auge – oder besser: mit blauem Himmel – davonkamen, holten sich die Trierer nasse Füße. Denn am Freitag und Samstag, als der Schweicher Einzelhandel zu den Aktionstagen „Heimat shoppen“ einlud, hielt das Spätsommerwetter gerade noch so durch. Am verkaufsoffenen Sonntag in Trier dagegen tröpfelte es aus einem wolkenverhangenen Himmel. Trotzdem war die Trierer City gut gefüllt. Schließlich lockten die Geschäfte mit neuer Herbstware und Preisreduzierungen.

Die Image-Kampagne „Heimat shoppen“, initiiert von der Industrie- und Handelskammer, wirbt dafür, statt im anonymen Internet in den Läden vor Ort einzukaufen. Die leiden nämlich unter der Internetkonkurrenz, sind aber äußerst wichtig für den Flair, die Lebensqualität und die Nahversorgung in einer Stadt

Um Trier als Einkaufsstadt attraktiv zu halten, organisiert der Händlerring City-Initiative übers Jahr etliche Veranstaltungen. Am Sonntag gab’s – zusätzlich zu den geöffneten Boutiquen, Kaufhäusern und anderen Läden – einen internationalen Markt rund um die Porta: Olivenöl aus Sizilien, Ledertaschen aus Florenz, Nougat aus Frankreich, Käse aus Spanien, Salami aus der italienischen Provinz Trentino und Bier aus Belgien boten die Händler an – zur Freude vieler Kunden auch direkt zum Probieren.

Der Markt ist gut besucht. Trotzdem: „Wir machen leider nur rund 50 Prozent des Umsatzes, den wir bei trockenem Wetter hätten“, sagt der elsässische Crêpe-Verkäufer Marc Gillard.

Patrick Sterzenbach, Vorsitzender der City-Initiative, ist dagegen zufrieden: „Die Frequenz in den Geschäften ist gut – trotz des Regens. Das Wetter gehört eben zur Jahreszeit und die Leute haben offenbar Lust auf Herbstartikel.“

Mehr von Volksfreund