1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Heldenhafter Einsatz am Unfallort

Heldenhafter Einsatz am Unfallort

Ohne zu Zögern versorgt Hassan Khan ein Unfallopfer, stoppt schwere Blutungen und rettet letztlich ein Menschenleben. Der 46-Jährige Trierer ruft dazu auf, Erste-Hilfe-Kurse zu besuchen: "Jeder sollte helfen können."

Trier. Eigentlich wollte Hassan Khan an diesem Freitag im Frühsommer nur kurz in einem Baumarkt in Trier-Zewen einkaufen. Auf dem Rückweg wird der 46-jährige Immobilienmakler aus Trier zum Lebensretter und Vorbild. Um 12.20 Uhr biegt ein LKW-Fahrer aus der Gottbillstraße rechts in die Straße Im Siebenborn ab und übersieht dabei einen Rollerfahrer, der vor ihm unterwegs ist. Das Fahrzeug erfasst den 59-Jährigen und überrollt ihn.
Khan ist auf der Gegenspur auf dem Weg nach Hause: "Plötzlich war der Rollerfahrer einfach weg." Der Immobilienmakler stellt sein Auto auf dem Seitenstreifen ab und eilt zur Unfallstelle. Mit schweren Beinverletzungen und einer offenen Schlagader liegt der Rollerfahrer unter dem LKW. "Ich habe nicht lange nachgedacht und eine Autofahrerin um ihren Gürtel gebeten, um damit die Blutung zu stoppen." Zusammen mit anderen Ersthelfern zieht Khan den Verletzten unter dem LKW hervor und versorgt die Blutung, hält den Gürtel immer fester, um das Bein des Verletzten irgendwie zu retten. Endlich trifft der Notarzt ein und übernimmt.
"Die Ärzte sagten mir, dass der Mann ohne sofortige Hilfe keine Chance gehabt hätte", berichtet Khan.
Viele Zuschauer sind begeistert, loben Khan, einige wollen ihm sogar Spenden überreichen, wie der Immobilienmakler erzählt. Zugleich beklagt er: "Da standen etwa 80 Leute um die Unfallstelle. Viele brauchten erstmal eine Zigarette und schauten dann nur zu." Khan appelliert: "Es ist wichtig, dass die Leute sich hinsetzen und einen Erste-Hilfe-Kurs machen. Jeder sollte bei einem Unfall helfen können."
Er selbst hat mehrere Erste-Hilfe Kurse absolviert. "Ich stand nicht unter Schock und habe sofort instinktiv gehandelt. Meine Hoffnung war, alles richtig zu machen", sagt Khan. Zweifel daran seien ihm hinterher zwar doch gekommen. "Nach all dem Lob war das allerdings irgendwann vorüber. Ich bin froh, dass der Mann überlebt hat."
Der Verletzte beginnt demnächst mit Reha-Maßnahmen. Der Bruder des Opfers, der sich an den TV gewandt und um eine Würdigung von Kahns Verhalten gebeten hat, sagt: "Ich danke Herr Khan. Er war wie ein Engel für uns."