Heute schon gegrillt?

Seit Anfang Mai läuft bei uns der Grill heiß. Ich habe mich zum Grillfan entwickelt. Doch ehrlich gesagt, mir geht es dabei gar nicht so sehr um die Würstchen und die Koteletts - auch wenn die einen netten Nebeneffekt darstellen und ich sie selten verschmähe.

Nein, weshalb ich ein Grillfan bin, liegt an der Geselligkeit. Es ist ein interessantes Phänomen: Kaum haben wir den Grill rausgestellt, kommen schon die Nachbarn dazu oder wir rufen spontan einige Freunde an. Im Nu sitzen wir am Grill, jeder hat etwas zu essen mitgebracht - und dann passiert es: Wir reden über Gott und die Welt. Im wahrsten Sinne des Wortes. Dann wird mir klar, dass es kein Zufall sein kann, dass die Bibel voller Essensgeschichten ist. Unser Gott ist nämlich ein geselliger Gott: So isst er etwa gemeinsam mit Abraham vor seinem Zelt, und wir können lesen, wie Jesus ausgelassen mit seinen Freunden und seiner Familie auf einer Hochzeit feiert. Von jeher sitzen wir Menschen zum Essen beisammen und reden von Gott und der Welt. Wir reden von dem, was uns ausmacht, unserem Leben, unseren Lieben und auch von unserem Glauben. Beim Grillen gelingt dies besonders gut, dann nämlich verlassen wir unsere vier Wände, gehen aufeinander zu und tun es Gott gleich - wir werden gesellig. Im Hebräerbrief heißt es: "Gastfrei zu sein, vergesst nicht; denn dadurch haben einige ohne ihr Wissen Engel beherbergt." (13,2) - Also, heute schon gegrillt? Pfarrerin z.A. Carolin UrbanGlaube im alltag Heute schon gegrillt? Seit Anfang Mai läuft bei uns der Grill heiß. Ich habe mich zum Grillfan entwickelt. Doch ehrlich gesagt, mir geht es dabei gar nicht so sehr um die Würstchen und die Koteletts - auch wenn die einen netten Nebeneffekt darstellen und ich sie selten verschmähe. Nein, weshalb ich ein Grillfan bin, liegt an der Geselligkeit. Es ist ein interessantes Phänomen: Kaum haben wir den Grill rausgestellt, kommen schon die Nachbarn dazu oder wir rufen spontan einige Freunde an. Im Nu sitzen wir am Grill, jeder hat etwas zu essen mitgebracht - und dann passiert es: Wir reden über Gott und die Welt. Im wahrsten Sinne des Wortes. Dann wird mir klar, dass es kein Zufall sein kann, dass die Bibel voller Essensgeschichten ist. Unser Gott ist nämlich ein geselliger Gott: So isst er etwa gemeinsam mit Abraham vor seinem Zelt, und wir können lesen, wie Jesus ausgelassen mit seinen Freunden und seiner Familie auf einer Hochzeit feiert. Von jeher sitzen wir Menschen zum Essen beisammen und reden von Gott und der Welt. Wir reden von dem, was uns ausmacht, unserem Leben, unseren Lieben und auch von unserem Glauben. Beim Grillen gelingt dies besonders gut, dann nämlich verlassen wir unsere vier Wände, gehen aufeinander zu und tun es Gott gleich - wir werden gesellig. Im Hebräerbrief heißt es: "Gastfrei zu sein, vergesst nicht; denn dadurch haben einige ohne ihr Wissen Engel beherbergt." (13,2) - Also, heute schon gegrillt? Pfarrerin z.A. Carolin Urban