Hier wird Platt gesprochen: Mundarttage in Zemmer

Hier wird Platt gesprochen: Mundarttage in Zemmer

Die Mundarttage auf dem Schönfelderhof feiern mit Witz und Musik den heimischen Dialekt - ein "Ohrenschmaus".

Traditionell dreht sich beim "Ohrenschmaus" - einer Veranstaltung im Rahmen der Musikerlebnistage - in der St.Bernhardsklause auf dem Schönfelderhof bei Zemmer alles um die Mundart. Zum insgesamt zwölften Mal kamen Freunde der Mundart hier auf ihre Kosten.

Denn ob Musik oder Comedy: Die Akteure präsentierten an zwei Abenden jeweils ihren Programmpunkt in schönstem Platt. Und widmen sich den großen Fragen des Alltags: Arbeitsteilung in der Ehe zum Beispiel war das Thema von Waltraud und Helmut Adams.

Muss der Trend wirklich zur Jogginghose gehen? Das fragte sich dagegen Käthe Mossem in ihrem Vortrag. Sie kann dem Kleidunsstück nur wenig abgewinnen. Michael Maigler plagten dagegen allerlei Zipperlein. Irene Ochmann und Hans-Josef Ottenbreit unterhielten das Publikum mit Vorträgen in bestem Zemmerer Platt.

Ein Wiedersehen mit der alten Wirkungsstätte ist der Auftritt für Ferdinand Kohn, ehemals Pfarrer in der Pfarreiengemeinschaft Zemmer. Zum Vergnügen der Gäste erzählt er aus seiner Jugend an der Obermosel. Wolfgang Reiland, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Trier-Land, ließ es sich nicht nehmen, als Sänger und Gitarrist mit dem Publikum einen Sprachkurs in unserer heimischen Mundart durchzuführen. Moderator Armin Wenner sorgte mit seinen teils deftigen Ansagen für den richtigen und viel beklatschten Übergang zwischen den Programmteilen.

Musikalisch der Mundart-Linie treu blieben auch die Trouliechter aus Kordel. Sie garnierten teils freche Texte zu bekannten Melodien. Obendrauf gab es einen deftigen Imbiss aus der Küche des Schönfelderhofes.

Beide Abende waren nach Angaben der Veranstalter ausverkauft.