Hilfe für autistische Menschen war für ihn eine Herzensangelegenheit

Trier/Waldrach · Joachim Schad ist im Alter von 65 Jahren gestorben. Am Mittwoch wurde er in Waldrach beigesetzt.


Schad war Mitbegründer und langjähriger Vorsitzender des Selbsthilfevereins Autismus Mosel-Eifel-Hunsrück und Träger der Verdienstmedaille des Landes Rheinland-Pfalz. Bis zu seinem Tod setzte er sich drei Jahrzehnte lang für die Verbesserung der Lebenssituation autistischer Menschen in der Region Trier ein.
Betroffene und Angehörige verdanken Schads Einsatz die heute selbstverständlichen Hilfs-, Diagnose- und Therapieangebote in Trier und Umgebung: Als Vereinsvorsitzender war Schad bis 2005 ehrenamtlich zuständig für den Aufbau und die Organisation des Autismus-Therapiezentrums in Trier, Arbeitgeber für die wachsende Zahl von Therapeuten, Ansprechpartner für die Kostenträger in Jugend- und Sozialämtern, Spendensammler, Handwerker und Umzugshelfer. red

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort