Hilfe zur Selbsthilfe

Zur Benefiz-Aktion für den Bau einer Schule in Ruanda:

Der bauliche Zustand vieler Schulen in Trier ist bekannt. Es müsste noch viel mehr investiert werden als dem Schulträger möglich ist. Die große Not in Ruanda, noch vermehrt durch den letzten Bürgerkrieg, ist ebenfalls bekannt. Dass viele Kinder keine Gelegenheit haben, eine Schule zu besuchen, weil es keine gibt, wurde durch den Trierischen Volksfreund eindrücklich dargestellt. Der Bau einer Schule mit sieben Klassenräumen für je 50 Grundschul-Kinder zum Preis von 41 000 Euro entspricht dem besten Ansatz von Entwicklungshilfe - Hilfe zur Selbsthilfe: Die Bewohner von Bitenga können sich am Bau ihrer Schule beteiligen. Es wird "ihre" Schule. Die Jugendlichen des Ortes werden angeleitet, handwerkliche Techniken am Bau zu erlernen, und können anschließend für ihren Lebensunterhalt sorgen. Das Land Rheinland-Pfalz übernimmt die Hälfte der Kosten. Die Steuerzahler sind also schon mit im Boot. Wer aus unserer Region noch etwas spenden kann, unterstützt ein Projekt, das rasch und sicher Frucht bringt. Dem TV ist sehr dafür zu danken, dass er die Aktion durch die informativen Artikel unterstützt. Frank Adolph, Trier BBS für Ernährung, Hauswirtschaft und Sozialpflege

Mehr von Volksfreund